Profil anzeigen

100.000-Euro-Spende für Ukraine-Hilfe in Zossen ++ Preisschock an der Zapfsäule ++ Hund hilft Sozialarbeiterin in Schönefeld bei ihrem Job

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring

Liebe Leserinnen und Leser,
der mörderische Krieg, den Putin gegen die Ukraine führt, bestimmt weiter die Nachrichten und macht mich - wie wahrscheinlich die meisten in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald - immer noch fassungslos. Einen derartigen Zivilisationsbruch hätte ich mir trotz allem, was Putin vorher schon getan hat, nicht vorstellen können.
Was aber auch weitergeht, ist die unglaubliche Hilfsbereitschaft in der Region. Diverse Hilfstransporte sind in den vergangenen Tagen in den Osten von Polen gefahren, um den Geflüchteten dort zu helfen oder Hilfsgüter abzuliefern, die dann in die Ukraine gebracht werden. Am vergangenen Wochenende etwa gab es einen großen Hilfskonvoi aus Rangsdorf und Umgebung, der auf dem Rückweg 70 Flüchtlinge mit nach Brandenburg gebracht hat. Teilnehmer haben unserem Reporter Udo Böhlefeld erzählt, wie es gelaufen ist.
Hier in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald sind inzwischen schon einige Ukrainer angekommen, viele haben Freunde und Verwandte erst mal aufgenommen. Und die Geschichten, die sie erzählen, sind erschütternd. Wie die Eltern und die Schwester samt der vierjährigen Nichte einer Jüterbogerin, die unsere Reporterin Victoria Barnack getroffen hat. Sie haben nach Bombenangriffen die Ukraine verlassen.
Außerdem wird einem so langsam klar, dass die Zeitenwende von der Bundeskanzler OIaf Scholz gesprochen hat, nicht nur die Sicherheitspolitik betrifft, sondern auch unser alltägliches Leben. Benzin und Diesel kosten derzeit weit über zwei Euro, für viele ist das ein Riesenproblem, wie meine Kollegin Franziska von Werder an einer Ludwigsfelder Tankstelle erfahren hat. 100 Euro zahlte so mancher für eine Tankfüllung - und fordert, dass der Staat eingreift und die Steuern auf Treibstoffe senkt. Und selbst, wenn man das Auto stehen lässt, entgeht man dem Problem nicht: Auch die Busgesellschaft RVS aus Dahme-Spreewald kämpft mit den stark gestiegenen Dieselkosten.
Aber es gibt auch Lichtblicke, trotz des Krieges: Es wird Frühling! Unser Wetterexperte Karl-Heinz Krebs sagt auch für die nächsten Tage strahlend blauen Himmel und Sonnenschein bei bis zu zehn Grad vorher. Und die Eisdielen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming machen jetzt auch wieder auf, haben unsere Reporter erfahren.
In diesem Sinne: Lassen Sie sich nicht unterkriegen, viel Vergnügen mit den Nachrichten der Woche, ein schönes Wochenende - und wenn Ihnen dieser Newsletter gefällt, empfehlen Sie uns weiter!
Herzliche Grüße,
Ihr Carsten Schäfer
Schauen Sie doch auch mal auf Social Media bei uns vorbei. Hier finden Sie unsere Facebook-Accounts für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Auf Instagram sind wir auch zu finden - hier geht es zu unseren Bildern aus dem Dahmeland und Teltow-Fläming.
***
Per Klick aufs Bild geht es zur Serie um die Ex-Militärflächen in Teltow-Fläming.
Per Klick aufs Bild geht es zur Serie um die Ex-Militärflächen in Teltow-Fläming.
***
Ukraine: Solidarität und Folgen in der Region

Rangsdorf: Hilfskonvoi mit 30 Fahrzeugen
Zossen: 100.000-Euro-Spende von Schulbau-Firma Hemsö für ehrenamtliche Ukraine-Hilfe
Teltow-Fläming: Willkommensklassen für ukrainische Flüchtlingskinder?
Jüterbog: Paar hilft Freunden und Bekannten bei der Flucht vor dem Krieg in der Ukraine nach TF
Teltow-Fläming: So kommen ukrainische Geflüchtete unter
Dahme-Spreewald: Immer mehr Geflüchtete aus Ukraine kommen im LDS an
Eichwaldes Hilfe für ukrainische Flüchtlinge
***
Corona-Überblick

Die Corona-Pandemie ist noch lange nicht vorbei, das zeigt der Blick auf die Sieben-Tage-Inzidenz in dieser Woche: Sie ist sowohl in Teltow-Fläming, als auch in Dahme-Spreewald wieder gestiegen. In Teltow-Fläming lag sie gestern bei 1453,8, am Donnerstag vor einer Woche waren es noch 1189,7. Das Bild in LDS ist ähnlich, auch wenn der Anstieg nicht so deutlich ist: Gestern betrug die Inzidenz 1606,3 - vor einer Woche waren es 1507,7.
In den Krankenhäusern in Teltow-Fläming ist die Lage inzwischen wieder so dramatisch, dass Soldaten der Bundeswehr aushelfen müssen, um personelle Engpässe aufzufangen. Trotzdem bleibt die Hoffnung auf einen schönen Frühling ohne viel Corona, sagen jedenfalls zwei Ärztinnen aus Zernsdorf.
Besonders schwierig ist die Situation derzeit für Jugendliche - sie waren schon durch die Pandemie belastet und bekommen nun auch noch den Krieg gegen die Ukraine mit. Anastasia Donchin, Chefärztin der Kinder- und Jugendpsychiatrie im Asklepios Fachklinikum Lübben, hat uns erklärt, was das mit dem Seelenleben der jungen Menschen macht.
Die Corona-Lage am 10. März
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 1606,3 (vor einer Woche 1507,7) in Dahme-Spreewald
  • 1453,8 (vor einer Woche 1189,7) in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 25,7 Prozent
  • Teltow-Fläming: 10 Prozent
In den vergangenen sieben Tagen sind in Dahme-Spreewald 2784 Corona-Infektionen sowie ein Todesfall gemeldet worden, in Teltow-Fläming waren es 2494 Meldungen von Neuinfektionen sowie zwei weitere Todesfälle
In Teltow-Fläming sind derzeit zwei Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, keiner davon muss beatmet werden. In Dahme-Spreewald sind drei Covid-Patienten auf der Intensivstation, auch hier muss keiner invasiv beatmet werden.
***
Neues vom BER

Flughafen BER: Weiteres Terminal geht in zwei Wochen in Betrieb
Flughafen BER: Zwei US-Tarnkappenjets landen wegen technischer Probleme in Schönefeld
***
Die Nachrichten der Woche

Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald: SBAZV bleibt beim gelben Sack bis 2025
Tod in Senzig: Polizei schließt Ermittlungen nach Gewalttat an fünfköpfiger Familie ab
Gutshof Dahlewitz soll bald in neuer Pracht entstehen
Eichwalde: Brücke am Bahnübergang in Frage gestellt
Rolls-Royce Dahlewitz: Hochleistungsgetriebe für spritsparendes Flugzeugtriebwerk ist fertig
Luckenwalde: Turmfest wird 2022 wieder gefeiert - am Pfingstwochenende
Königs Wusterhausen: Sylvia Hirschfeld zur neuen Beigeordneten gewählt
Gemeinde Am Mellensee: Abwahlantrag gegen Bürgermeister Frank Broshog wird diskutiert
Luckenwalde: Brötchen-Taxi der GAG tourt durch den Biotechnologiepark
Königs Wusterhausen: Bauen unterm Bahngleis – Wie Rohrverleger die Wasserversorgung der nächsten 100 Jahre sicher stellen
Umland Süden Berlin mit GVZ Großbeeren: Spritpreis explodiert, Güterzüge auf Wartegleis
Bauland in Dahme-Spreewald: Gutachter melden erstmals vierstellige Bodenrichtwerte
***
Einsatz der Woche

Stülpe: Brand in einem Einfamilienhaus im Kastanienweg
***
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Dieses Mal geht es dafür nach Ludwigsfelde. Wir haben uns an einer Tankstelle umgehört, wie die Menschen mit einem Benzinpreis von über zwei Euro umgehen. 
Ludwigsfelde: Preisschock an der Zapfsäule - Benzinpreis über zwei Euro
***
Nachrichten-Radar

***
Das Bild der Woche

Walterdorf und Wildau: Viele Berliner nutzen Feiertag zum Shoppen in LDS
***
Wussten Sie...,

dass man Hunde auch bei der Sozialarbeit einsetzen kann? In Schönefeld hat Astrid Gnielka bei ihrer Arbeit mit Jugendlichen am Schwalbenweg immer ihren Hund Oskar dabei. Unsere Reporterin Josefine Sack hat die beiden besucht.
Sozialarbeit in Schönefeld: Hund Oskar spendet Jugendlichen Trost
Der Wetterausblick

Zumindest beim Wetter gibt es gute Aussichten für die nächsten Tage: Es soll blauen Himmel und Sonnenschein geben, die Temperaturen können bis auf zehn Grad steigen, schreibt unser Wetterexperte Karl-Heinz Krebs in seiner regionalen Vorhersage. Allerdings ist weiter Nachtfrost möglich. Die Aussichten im Einzelnen:
So wird das Wetter in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald: Es bleibt bei strahlend blauem Himmel und Sonnenschein
***
Wohin am Wochenende?

Sind Sie schon startklar fürs Wochenende? Na dann los! Wir haben hier auch ein paar Ideen, wie Sie die freien Tage verbringen können.
Auch Reiter mögen die Wege rund um Sabinchenstadt. Foto: Gertraud Behrendt
Auch Reiter mögen die Wege rund um Sabinchenstadt. Foto: Gertraud Behrendt
Der MAZ-Wandertipp führt in dieser Woche nach Treuenbrietzen. Der Rundweg zum „Verlorenen Wasser“ ist rund 5,5 Kilometer und besticht derzeit durch Frühlingsblüher, Stille und schöne Gewässer, wie MAZ-Wanderexpertin Gertraud Behrendt festgestellt hat.
Und auch, wenn es draußen immer noch ganz schön frisch sein kann: Eine leckere Kugel Eis ist eigentlich nie verkehrt. Zum Glück starten immer mehr Eiscafés jetzt in die neue Saison. Wir haben uns am vergangenen Wochenende schon mal in Teltow-Fläming und im Dahmeland nach leckeren Sorten umgesehen.
Zum Ende haben wir wieder unsere drei Wochenendklassiker für Sie im Gepäck: das regionale Kinoprogramm, unsere Ausstellungsübersicht und die Kulturhighlights im Überblick:
Veranstaltungstipps fürs Wochenende: Das ist los um Königs Wusterhausen, Jüterbog und Baruth
***
Leute, Leute

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen jede Woche Menschen aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, die besondere Geschichten zu erzählen haben, die sich in der Region engagieren oder ungewöhnliche Projekte in die Tat umsetzen: 
Blankenfelde-Mahlow: Sabine Harding sucht nach einem Frauenhaus-Standort
Dahme-Spreewald: Wie eine Ex-Managerin Ausländer in den Arbeitsmarkt integriert
Malterhausen: Annemarie Stark gestaltet Kinderbuch über Umweltschutz und Nachhaltigkeit
***
Unsere Feuerwehr

Mit der Serie „Unsere Feuerwehr” stellen wir die freiwilligen Feuerwehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, blicken in die Gerätehäuser, die Chroniken und stellen die Besonderheiten der ehrenamtlichen Brandschutztruppen unserer Region vor. In dieser Woche hat MAZ-Reporterin Andrea von Fournier bei den Kameradinnen und Kameraden in Jühnsdorf vorbeigeschaut:
Jühnsdorf: Das Dorf wird 650 und die Feuerwehr 110 Jahre alt
Bald neue Technik für die Ortswehr?
Rettungsgerät gestohlen, Arbeit erschwert
***
Mahlzeit!

Räucherfisch und andere Leckereien gibt's zum Mitenehmen. Foto: Frank Pechhold
Räucherfisch und andere Leckereien gibt's zum Mitenehmen. Foto: Frank Pechhold
Heute nehmen wir Sie wieder mit auf einen kulinarischen Ausflug in die Region. Genauer gesagt nach Wernsdorf. In nördlichsten Ortsteil von Königs Wusterhausen befindet sich das Gasthaus “Zur Linde”. Sabine Lucas-Nordhaus bereitet in ihrem Lokal Gerichte wie aus Großmutters Kochbuch zu, Fisch und Wild stehen hier ganzjährig auf der Speisekarte.
Frischer Zander mit Petersilienkartoffeln, Dillsoße. Foto: Frank Pechhold
Frischer Zander mit Petersilienkartoffeln, Dillsoße. Foto: Frank Pechhold
Ganz oft fährt die Wirtin vor der Arbeit mit ihrem Mann Wilhelm Lucas – ein pensionierter Fischer – hinaus auf den Wernsdorfer See. „Dann gucken wir nach, welche Fische in den Reusen zappeln.“ Je nach Jahreszeit sind das Zander, Barsch, Aal, Karpfen, Schlei, Wels oder Hecht.
Zu den Spezialitäten des Hauses zählen Zanderfilet mit Petersilienkartoffeln und Dillsoße oder auch der Honigbraten vom Wildschwein. Selbstgebackener Kuchen und Fischbrötchen auf die Hand kann man hier ebenfalls bekommen.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.