Profil anzeigen

Abwahlverfahren: Zitterpartie für Rathauschef und Bürgermeisterinnen ++ Terminal 2 am BER eröffnet ++ Sonnige Aussichten am Wochenende

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
herzlich willkommen zur neuesten Ausgabe unseres “Berliner Ring”-Newsletters. Auch in dieser Woche haben wir wieder zahlreiche Nachrichten und Geschichten für Sie im Gepäck.
Politische Zitterpartien stehen in der Region derzeit auf der Tagesordnung. Für einige Rathauschefs und -chefinnen stehen die Posten auf der Kippe. Der Abwahlantrag gegen Mittenwaldes Bürgermeisterin Maja Buße (CDU) ist in dieser Woche zumindest gescheitert. In wenigen Tagen findet in Wildau der Bürgerentscheid zur Abwahl von Bürgermeisterin Angela Homuth (SPD) statt und auch Großbeerens Bürgermeister Tobias Borstel steht kommende Woche ähnliches bevor. Dass solchen Verfahren meist großer Zwist und Zerstrittenheit unter den Stadt- und Gemeindevertretern vorausgeht und danach - unabhängig vom Ausgang - mindestens ein kleiner Scherbenhaufen aufzukehren ist, kennen wir ja schon aus anderen Kommunen. Das Stichwort heißt Königs Wusterhausen - und just dort gibt es diese Woche Neuigkeiten: Es liegt nun ein 300 Seiten starkes Gutachten zur Amtsführung von Ex-Bürgermeister Swen Ennullat (FWKW) vor.
Ein weiterhin wichtiges Thema diese Woche: Der Krieg in der Ukraine und dessen schreckliche Folge für die Menschen vor Ort und auf der Flucht. Hunderte Geflüchtete sind mittlerweile auch in unserer Region angekommen und haben hier Schutz gefunden. Der Wunsch zu helfen ist dabei weiterhin bei vielen groß - sowohl bei Schülern, die sich Spenden- und Hilfsaktionen ausdenken, bei Initiativen und Unternehmern vor Ort und ebenso bei Künstlern aus der Region. Über so viel Engagement berichten zu können ist für uns noch immer bewegend.
Mit unserem Newsletter wollen wir Ihnen aber auch frohe Nachrichten verkünden. Zum Beispiel mit unseren “Leute, Leute”-Porträts. Dieses Mal stellen wir Ihnen einen Höhlen erforschenden Marineoffizier und einen Traditions-Gastronomen vor. Und wir nehmen Sie mal wieder mit zum BER - dort ist vor wenigen Stunden das Terminal 2 eröffnet worden.
Natürlich vergessen wir auch dieses Mal nicht, Sie auf das Wochenende einzustimmen. Genießen Sie die freien Tage und haben Sie eine schöne Lektüre mit diesem Newsletter.
Herzliche Grüße
Nadine Pensold
Schauen Sie doch auch mal auf Social Media bei uns vorbei. Hier finden Sie unsere Facebook-Accounts für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Auf Instagram sind wir auch zu finden - hier geht es zu unseren Bildern aus dem Dahmeland und Teltow-Fläming.
***
-Anzeige-
mazubi, unser digitaler Ausbildungsmarkt ist online!

Per Klick aufs Bild geht es direkt zum E-Magazin.
Per Klick aufs Bild geht es direkt zum E-Magazin.
In unserem E-Magazin finden Sie und angehende Berufseinsteiger nützliche Tipps rund um das Thema Ausbildung und Bewerbung, sowie zahlreiche Infos zu diversen Berufen und offenen Ausbildungsangeboten. Klicken Sie sich jetzt rein!
***
Krieg gegen die Ukraine: Solidarität in der Region

Bruno F. Apitz initiiert Kunst kontra Krieg, Künstler stiften Werke
Teltow-Fläming hat bereits 889 Schutzsuchende registriert
Schüler sammeln Spenden für ukrainische Geflüchtete
Spenden für Ukraine mit Fotoshooting
Klimastreik und Friedensdemo in Königs Wusterhausen
***
Corona-Überblick

Das Coronavirus verbreitet sich in der Region derzeit rasant. Das führt zu vielen Neuinfektionen, hohen Inzidenzen und mittlerweile auch wieder vermehrt zu Todesfällen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Aufgrund mangelnder Testkapazitäten wird es allerdings immer schwieriger, das tatsächliche Infektionsgeschehen in der Region abzubilden. Statistisch gesehen hat es in Teltow-Fläming mittlerweile jeden Vierten bereits mit einer Infektion erwischt.
Auch in den Krankenhäusern macht sich die Entwicklung der Pandemie wieder bemerkbar und die Auslastung der Intensivbetten ist hoch. Mit Blick auf die jüngsten Lockerungen der Corona-Maßnahmen sagte Kirsten Gurske, Vize-Landrätin von Teltow-Fläming, in dieser Woche: „Corona lässt sich nicht einfach wegbeschließen.“ 
Weiterhin formiert sich Protest gegen die Pandemie-Maßnahmen in den beiden Landkreisen. Allerdings sinken die Teilnehmerzahlen und auch der Fokus der Proteste scheint sich zu ändern, sodass nun auch Ukraine-Krieg und Spritpreise von den Demonstranten aufgegriffen werden.
Die Corona-Lage am 24. März
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 1946,2 (vor einer Woche 1588,4) in Dahme-Spreewald
  • 1428,7 (vor einer Woche 1383,8) in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 22 Prozent
  • Teltow-Fläming: 8 Prozent
In den vergangenen sieben Tagen sind in Dahme-Spreewald 2450 Corona-Infektionen sowie sechs Todesfälle gemeldet worden, in Teltow-Fläming waren es 1813 Neuinfektionen und 3 Todesfälle. 
In Teltow-Fläming sind derzeit drei Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, einer davon muss beatmet werden. In Dahme-Spreewald sind vier Covid-Patienten auf der Intensivstation, zwei müssen invasiv beatmet werden.
***
Neues vom BER

Zukunft der BER-Flughafenregion in TF und LDS: Weltraumbahnhof und Medizinhub als Ideen
BER-Terminal 2 öffnet: So sieht es aus – und so findet man sich zurecht
Nächtliche Ausgangssperre gilt auch für touristische Reisen
Ein- und Ausreisezentrum am BER: Linke hat Fragen, Ministerium vertröstet
Streik am BER: Viele Flüge ausgefallen – Verdi-Vertreter sieht Bewegung im Tarifkonflikt
Ausbildung zur Fluggerätmechanikerin in Brandenburg: Verrückt nach Flugzeugen
***
Die Nachrichten der Woche

Baruth: Erdgas-Verdichterstation Radeland II am Netz – sie gehört zur Anbindung für Nordstream 2
Mittenwalde: Nach dem gescheiterten Abwahlantrag steht die Stadtpolitik vor einem Scherbenhaufen
Königs Wusterhausen: Gutachten zu Ennullats Amtsführung als Bürgermeister vorgelegt
Anstieg von Fällen häuslicher Gewalt während der Corona-Pandemie
Teltow-Fläming: Trotz hoher Spritpreise sind E-Autos kaum stärker nachgefragt
Speed-Marathon in Teltow-Fläming: Für mehr Verkehrssicherheit
Handwerkskammer Cottbus fordert Entlastung von Betrieben wegen Krieg gegen Ukraine
Schönefeld: Vertragsentwurf für gemeinsame Grundschule mit Eichwalde und Schulzendorf steht
Ludwigsfelde: Mit Garbe siedelt ein neues Großprojekt im Industriepark Ost an
Schüler gegen Rassismus sensibilisieren
Luckenwalde: Präsenzstelle der TH öffnet nach Ostern wieder
Rekordversuch in Königs Wusterhausen: Dirk Marx plant das größte Oldtimer-Peace-Zeichen der Welt
***
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Dieses Mal geht es dafür nach Wünsdorf. Dort sorgt der erst m vergangenen Jahr gebaute und eröffnete Fußgängertunnel am Bahnhof sorgt schon vor der Fertigstellung der Gesamtbaustelle immer wieder für Ärger unter den Bürgerinnen und Bürgern. Der Grund: Überall in den Ecken sammeln sich Unrat, Dreck und Müll. Rolf Freiherr von Lützow kennt das Problem schon seit Monaten. Der Vorsitzende des Ortsbeirats hat schon zigmal geschrieben, sowohl an die Stadt Zossen, als auch an die Deutsche Bahn. „So richtig zuständig für Sicherheit und Ordnung im Bahnhofsbereich aber scheint weder der eine noch der andere zu sein.“ MAZ -Reporter Udo Böhlefeld hat sich der Sache nun genauer angenommen:
Wünsdorf: Dreck und Unrat im Fußgängertunnel lädt Ratten ein
***
Nachrichten-Radar

  • Kommunalpolitik: Am 3. April findet der Bürgerentscheid zur Abwahl von Wildaus Bürgermeisterin Angela Homuth (SPD) statt. Angela Homuth wurde im Mai 2019 für acht Jahre in Wildau zur Bürgermeisterin gewählt. Ihre Kritiker halten sie für ungeeignet im Amt, sie werfen ihr auch Fehlverhalten vor. Sie berufen sich dabei vor allem auf Korruptionsermittlungen gegen Homuth, die 2021 gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt wurden. Der Verdacht der Bestechlichkeit sei damit nicht ausgeräumt, heißt es auf Seiten der Bürgerinitiative. Die Bürgermeisterin hingegen sieht sich vollständig rehabilitiert. Außerdem beklagt die BI einen Stillstand in der Stadtentwicklung, auch das wird von Angela Homuth und ihren Unterstützern bestritten. Alle wichtigen Infos und Entwicklungen zum Thema finden Sie hier.
  • Noch ein Abwahlverfahren: Am Donnerstag werden Großbeerens Gemeindevertreter über die Abwahl von Bürgermeister Tobias Borstel (SPD) entscheiden. Die Kommunalverfassung gibt vor, dass mindestens eine Zwei-Drittel-Mehrheit gegeben sein muss, um einen entsprechenden Abwahlentscheid in die Wege zu leiten.
  • Baustelle: Zwischen 28. März und 1. April ist die Gerichtsstraße zwischen Brückenstraße und Kreisverkehr in Königs Wusterhausen gesperrt. Der Grund: Es wird eine neue eine Trasse zur Durchleitung von Glasfaser und Kupferleitungen gebaut.
  • Verbindungsausbau: Ab 1. April können Menschen im Stadtgebiet von Zossen, in der Gemeinde Am Mellensee und in der Stadt Trebbin das Angebot des Rufbusses nutzen. Auch eine weitere Neuerungen wurde jüngst verkündet: Die Kleinbusse sollen bei Bedarf auch zur Laga nach Beelitz fahren.
***
Das Bild der Woche

Die ersten Blüher wurden rund um das Mahnmal gepflanzt. Foto: Udo Böhlefeld
Die ersten Blüher wurden rund um das Mahnmal gepflanzt. Foto: Udo Böhlefeld
 Auszeichnung für Dorfverein: Mit seinem Projekt, den historischen Dorfplatz, den Moritzplatz und die Gärten mit bienenfreundlichen Blühern zu bepflanzen, gewann der Verein Landleben Saalow den vierten Platz und 2000 Euro Preisgeld beim bundesweiten Klimaschutzwettbewerb von EWE. Mit dem Gewinn will der Verein nun quartalsweise aus dem grünen Veranstaltungsplatz eine Blühwiese machen. MAZ-Reporter Udo Böhlefeld hat die Preisträger besucht und sich ihre ehrenamtliche Arbeit angesehen.
***
Der Wetterausblick

Baumblüte in der Abendsonne in Eichwalde. Foto: Nadine Pensold
Baumblüte in der Abendsonne in Eichwalde. Foto: Nadine Pensold
Bestes Wetter hatten wir in dieser Woche. Sonnenstrahlen genießen, Eisdiele besuchen und bunte Blüten zählen war da gar kein Problem. Doch in Kürze wird der Frühling erst mal eine Pause einlegen, sagt MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs. Denn ab Montag gehen die Temperaturen auf Talfahrt und erreichen zur Wochenmitte nur noch fünf Grad. Nachts geht es deutlich in den Frostbereich. Am Wochenende dürfen wir uns aber noch einmal über Sonne satt und Temperaturen bis zu 17 Grad freuen. Noch mehr zu den Wetteraussichten für die kommenden Tage finden Sie in unserem regionalen Wetterbericht.
***
Wohin am Wochenende?

Die Arbeitswoche ist fast geschafft, das Wochenende in Reichweite und wir haben einen bunten Strauß an Ideen für die freien Tage für Sie parat:
Schon heute Abend können Sie sich ein bisschen Glück bescheren lassen. Der Erzähler Christoph Jauernig tourt mit Geschichten über das Lebensglück derzeit durch Deutschland und ist am Freitagabend in Ludwigsfelde zu Gast. Los geht es um 19 Uhr in der Volkshochschule.
Im Bürgerhaus Zeuthen gibt es am Samstag einen Balladenabend mit den beiden Schauspielern Brigitte Hube-Hosfeld und Peter Paprozki. Die beiden Zeuthener rezitieren Balladen, die die Epochen vom 15. Jahrhundert bis in die heutige Zeit hinein umfassen. Unterstützt werden sie durch einen Moderatoren und Musiker aus dem Ort. Beginn ist um 18 Uhr.
Das Gipfelkreuz auf dem Golmberg. Foto: Gertraud Behrendt
Das Gipfelkreuz auf dem Golmberg. Foto: Gertraud Behrendt
Bei der MAZ-Wanderung der Woche geht es dieses Mal hoch hinaus - und zwar auf den Gipfel des Gombergs im Baruther Urstromtal. Freunde von leckerem Gebäck und feinen Kuchen sollten das Wochenende nutzen und noch einmal das historische Café Rose in Dahme besuchen. Denn das traditionsreiche Haus schließt nach dem 1. April seine Türen.
Wie immer mit dabei: Unsere drei Kulturbeiträge zu den aktuellen Ausstellungen in TF und LDS, dem regionalen Kinoprogramm und unseren Wochenend-Highlights:
Veranstaltungstipps fürs Wochenende
***
Made in LDS

Simon Dierks, Leiter Marketing der Firma Green City Solutions. Foto: Patrick Pleul
Simon Dierks, Leiter Marketing der Firma Green City Solutions. Foto: Patrick Pleul
Viel los mit Moos: Die Bestenseer Firma Green City Solutions hat sich auf besondere Luftfilter und Klimaanlagen spezialisiert - diese funktionieren im wahrsten Sinne des Wortes mit grüner Technik. Denn das Unternehmen züchtet in großen Gewächshäusern Moose. Diese können Schadstoffe aus der Luft aufnehmen, Wasser speichern und so zur Abkühlung der Umgebung beitragen. Was genau hinter der Geschäftsidee steckt und wo man die Technik bereits im Einsatz finden kann, können Sie hier erfahren.
***
Leute, Leute

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen jede Woche Menschen aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, die besondere Geschichten zu erzählen haben, die sich in der Region engagieren oder ungewöhnliche Projekte in die Tat umsetzen: 
Dirk Houschka aus Genshagen: Marineoffizier, Höhlenforscher, Ortsvorsteher
Großziethen: Gastronom und Gönner Willi Belger denkt nicht ans Aufhören 
***
Unsere Feuerwehr

Mit der Serie „Unsere Feuerwehr” stellen wir die freiwilligen Feuerwehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, blicken in die Gerätehäuser, die Chroniken und stellen die Besonderheiten der ehrenamtlichen Brandschutztruppen unserer Region vor. In dieser Woche hat MAZ-Reporterin Andrea von Fournier bei den Kameradinnen und Kameraden in Nächst Neuendorf vorbeigeschaut:
Freiwillige Feuerwehr – gut ausgestattet mit Luft nach oben
MAZ-Gespräch mit Ortswehrführer Martin Liehmann
Brandschutzerziehungskoffer sind Schätze für den Nachwuchs
***
Mahlzeit!

Bald geht es los mit der Spargelsaison. Foto: privat
Bald geht es los mit der Spargelsaison. Foto: privat
Der Countdown für Spargel-Fans läuft: Bald schon wird das Edelgemüse massenhaft seine Köpfchen aus der Erde. Und auch in der Region wird fleißig Spargel angebaut. MAZ-Reporterin Franzsika von Werder hat daher diese Woche das familiengeführte Spargelgut Diedersdorf besucht.
Dabei hat sie nicht nur erfahren, wie derzeit die Saisonvorbereitungen laufen und wie so ein Familienbetrieb funktioniert, sondern auch noch einmal zusammengetragen, auf welche Spargelgerichte wir uns nun bald freuen können.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.