Profil anzeigen

BER: Südbahn-Betrieb wegen Bombenentschärfung ++ Wölfe reißen Schafe in TF ++ Landratskandidaten im Video

MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring
Hallo liebe Leserinnen und liebe Leser,
schön, dass Sie wieder reinschauen in unseren wöchentlichen Newsletter aus dem und über den “Berliner Ring”.
Ein Thema, das hier sehr viele Menschen bewegt, ist der Wohnungs- und Immobilienmarkt. Die Preise ziehen an, die Grundstücke werden knapper. Die Stadt Wildau hat sich daher eine neue Strategie überlegt: Beim Verkauf und bei der Verpachtung von kommunalem Bauland sollen Einheimische besser zum Zug kommen. Vor allem sollen auch Wildauer mit geringerem Einkommen eine Chance haben, dem Traum vom Eigenheim auf einem Grundstück in Wildau näher zu kommen. Und das war nicht die einzige Meldung in Sachen Immobilien dieser Tage: In Blankenfelde-Mahlow war in dieser Woche Baustart für mehr als zwei Dutzend Einfamilienhäuser, die bald vermietet werden sollen. Und: Das Seehotel Rangsdorf tauchte am Mittwoch auf einem Immobilienportal auf. Doch die Verkaufsanzeige ist ein Fälschung, wie meine Kollegin Lisa Neugebauer nachgeforscht hat.
Für Spekulationen hat auch ein ungewöhnliches Wetterereignis in der Nähe des BER gesorgt: Ein Berliner Paar hatte von seiner Wohnung in der Gropiusstadt aus am vergangenen Samstag einen Wolkentrichter gefilmt. War das tatsächlich ein Tornado? Mein Kollege Carsten Schäfer hat sich mit einem Tornado-Experten des Deutschen Wetterdienstes unterhalten. Hoffen wir, dass sich das Wetter an diesem Wochenende etwas unaufgeregter zeigt - unser Wetterexperte Karl-Heinz Krebs ist da zumindest recht optimistisch.
Apropos Wochenende: Wir haben da wieder einiges für Sie zusammengetragen. Unsere Tipps reichen vom tierischen Badespaß über eine schöne Radtour bis zum Kunstevent. Wir hätten aber gerne auch ein paar Empfehlungen von Ihnen - denn wir suchen die schönsten Spielplätze der Region. Verraten Sie uns doch Ihren Favoriten - oder den Ihrer Kinder - einfach per Mail oder über unsere Facebook-Seiten für Teltow-Fläming oder das Dahmeland.
Und wir freuen uns auch in einer anderen Sache über Ihre Unterstützung: Vor der Landratswahl in Teltow-Fläming wollen wir den Kandidatinnen und Kandidaten Fragen unserer Leser stellen. Schicken Sie uns Ihre Frage einfach an luckenwalde@maz-online.de.
Ich wünsche Ihnen nun eine fröhliche Lektüre und ein erholsames Wochenende.
Herzliche Grüße
Nadine Pensold
P.S.: Haben Sie Anregungen, Kritik oder ein Thema, über das wir berichten sollten? Schreiben Sie mir gern unter nadine.pensold@maz-online.de
Per Klick aufs Bild geht es zum großen MAZ Immobilien-Spezial
Per Klick aufs Bild geht es zum großen MAZ Immobilien-Spezial
***
Corona-Überblick

Seit Dienstag hat Brandenburg eine neue Corona-Umgangsverordnung. Eingeführt wird mit ihr ein neues Ampelsystem. Das bedeutet, dass die Sieben-Tage-Inzidenz als alleiniger Indikator für die Einschätzung der Corona-Lage ausgedient hat. Künftig wird auch die sogenannte Hospitalisierungsrate betrachtet. Hier können Sie nachlesen, wie das genau funktionieren wird.
Mit der neuen Verordnung kommt auch die Möglichkeit für Gastronomen und Veranstalter, von der 2G-Regel Gebrauch zu machen - also den Zutritt auf Geimpfte und Genesene zu beschränken. Wir haben uns umgehört, wie die Betreiber von Restaurants, Hotels und Veranstaltungsorten in Ludwigsfelde auf diese Neuerung reagieren.
Das Thema Impfen bleibt weiter wichtig. Im Impfzentrum von Luckenwalde haben die Booster-Impfungen begonnen; eine dritte Verabreichung des Vakzins soll die Wirkung gegen das Coronavirus auffrischen. Da derzeit eine Impfmüdigkeit in Deutschland zu beobachten ist, hat in dieser Woche bundesweit eine Impfaktion stattgefunden. In Dahme-Spreewald gab es deshalb die Möglichkeit zur Feierabend-Impfung. Warum dieses Spezialangebot an einem einzigen Abend allein aber nicht ausreicht und der Landkreis sich mehr bemühen muss, die Impfquote zu steigern, hat MAZ-Redakteur Carsten Schäfer in seinem Kommentar aufgeschrieben.
Der Kreistag von Teltow-Fläming hat in dieser Woche beschlossen, welche Vereine und Projekte mit Coronahilfen bedacht werden. 100.000 Euro werden insgesamt verteilt - unter anderem erhalten Sportvereine, die Tafeln und Frauenhäuser etwas von der Finanzspritze.
Der Stand zur Corona-Lage am 16. September
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 36,3 in Dahme-Spreewald
  • 63,5 in Teltow-Fläming
Seit Montag sind in Dahme-Spreewald 43 Neuinfektionen gemeldet worden, in Teltow-Fläming gab es 75 neue Coronafälle. In beiden Landkreisen blieb die Zahl der Todesfälle unverändert.
***
Bundestagswahl

Am 26. September wird gewählt - in den kommenden Wochen halten wir Sie über die Direktkandidatinnen und -kandidaten für den nächsten Bundestag aus in den Wahlkreisen 60, 61 und 62 auf dem Laufenden.
Bundestagswahlkreis 62: Das sind die wichtigsten Themen der Kandidaten
Bundestagswahl und Landratswahl: Viele Anträge zur Briefwahl in Ludwigsfelde
Dahme-Spreewald: Nachfrage nach Briefwahl so hoch wie noch nie
Wo sechs Direktkandidaten im Wahlkreis 60 ihrem Gewissen statt ihrer Partei folgen
Groß Köris: Diskussion mit Politikern zur U-18-Wahl an der Grund- und Oberschule Schenkenland
***
Landratswahl in Teltow-Fläming

In Teltow-Fläming wird am 26. September außerdem die Landratswahl durchgeführt. Wir wollen in der kommenden Woche den Kandidatinnen und Kandidaten noch einige Fragen stellen - und zwar die unserer Leser. Haben Sie ein Thema, das Sie bewegt? Dann schreiben Sie uns Ihre Frage einfach an luckenwalde@maz-online.de.
Fünf Fragen, fünf Minuten – die Landratskandidaten für TF im Video-Interview
Neues vom BER

Warum die Flugzeuge am 16. September über die Südbahn des BER flogen
Ludwigsfelde will gemeinsam mit BER-Anrainern Interessen bündeln
Land plant Abschiebe-Zentrum am BER: Heftige Kritik aus Opposition – und Regierung
So soll das neue Abschiebungs-Zentrum am BER funktionieren
ILA findet 2022 wieder am BER als Live-Veranstaltung statt
***
Die Nachrichten der Woche

Die Wildtiere wagen sich immer näher an Siedlungen heran. Foto: dpa
Die Wildtiere wagen sich immer näher an Siedlungen heran. Foto: dpa
Wölfe töten mehrere Schafe in Teltow-Fläming
In dieser Woche haben wir über mehrere Fälle von Wolfsrissen im Landkreis Teltow Fläming berichtet. Im Zossener Ortsteil Nunsdorf wurden binnen weniger Tage zwei Schafe auf unterschiedlichen Weiden gerissen. Die Anwohner sorgen sich, weil sich der Wolf bisher noch nie so nah an den Ort herangetraut hat. Auch in Löwendorf sorgt ein Vorfall für Aufregung. Dort hat ein Wolfsrudel mehrere Tiere einer Herde getötet – am helllichten Tage und nur wenige Meter vom Haus des Schäfers entfernt. Der hat nun eine klare Forderung an die Politik.
Wildau: BI bereitet Bürgerentscheid zur Abwahl von SPD-Bürgermeisterin Angela Homuth vor
Was macht die Wähler-Gemeinschaft von Ex-Bürgermeister Swen Ennullat?
DWD-Tornado-Beauftragter:  „Begründeter Verdachtsfall“ in Schönefeld
Wildau: Einheimische sollen städtische Grundstücke bevorzugt kaufen und pachten können
Altersarmut in Ludwigsfelde: Wenn die Rente nicht ausreicht
Kreistag Teltow-Fläming stimmt gegen Livestream im Internet
Bahnbaustellen RB 22: Regionalbahnhof Blankenfelde ist Kreuzungsbahnhof
Hauptausschuss: Investor stellt Pläne für das Seehotel Zeuthen vor
Schönefeld gewinnt Stadtradeln im Landkreis Dahme-Spreewald
Luckenwalde: Stolpersteine für Familie Steinhardt verlegt
***
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. In dieser Woche geht es um Udo Haase, den ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Schönefeld. Der Parteilose hat sich Ende 2019 in den Ruhestand verabschiedet. Anschließend hatte er eine Beratungsagentur gegründet, mit der er Firmen helfen wollte, sich in der Flughafenregion anzusiedeln. Das sorgte erst für Unmut unter den Gemeindevertretern und beschäftigt nun schon mehrere Instanzen der Justiz. Denn die Gemeinde will Haase seine Tätigkeit verbieten. Warum sie das will und was das diese Woche gefällte Urteil des Oberverwaltungsgerichts bedeutet, hat MAZ-Reporter Oliver Fischer aufgeschrieben:
Schönefeld: Gericht bestätigt Betätigungsverbot gegen Ex-Bürgermeister Udo Haase
***
Nachrichten-Radar

***
Das Bild der Woche

Farbenfroh und fröhlich wirken die Kunstwerke der Kinder. Foto: Heidrun Voigt
Farbenfroh und fröhlich wirken die Kunstwerke der Kinder. Foto: Heidrun Voigt
Kinder und die große Kunst: Die Mädchen und Jungen der Grundschule Senzig waren in den vergangenen Wochen besonders eifrig bei der Sache. Im Kunstunterricht haben sie märchenhaft schöne Häuser und Bilder geschaffen. Das Vorbild für die künstlerischen Arbeiten: Friedensreich Hundertwasser. Seine Bauwerke zeichnet aus, dass sie keine Ecken oder geraden Linien aufweisen, geschwungen und begrünt sind. Die kleinen Architekten aus den 4. und 5. Klassen haben seine Vision mit Schuhkartons, Klopapierrollen, Tischtennisbällen, Eierschachteln, Kreppband und viel Farbe umgesetzt. Unsere Reporterin Heidrun Voigt hat sich die tollen Objekte angeschaut - zu sehen sind sie noch bis zum 15. Oktober im Kunstschaufenster (ehemalige Sparkasse) in Senzig.
***
Der Wetterausblick

Per Klick aufs Bild geht es zu unserem regionalen Wetterbericht. Foto: dpa
Per Klick aufs Bild geht es zu unserem regionalen Wetterbericht. Foto: dpa
Vom Sommer müssen wir uns leider verabschieden, die richtig warmen Tage sind vorbei. Doch zum Glück bleibt uns die Sonne erst einmal erhalten, wie MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs in seiner Prognose fürs Wochenende schreibt. Und wir sollten uns das Wetter dieser Tage genau angucken. Denn laut einer Bauernregel können wir dann schon erahnen, wie der Winter werden könnte - und was uns zu Ostern blüht: „Tritt Matthäus stürmisch ein, wird’s bis Ostern Winter sein.“ Wie groß die Chancen dafür sind, lesen Sie in unserem Wochenendwetter.
***
Wohin am Wochenende?

Hallo Wochenende! Die Arbeitswoche neigt sich dem Ende zu und es darf wieder geplant werden. Wir haben in dieser Woche wieder ein paar besondere Veranstaltungen herausgesucht.
Zum Beispiel das Ende der Badesaison im Freibad Elsthal bei Luckenwalde. Für die Menschen ist schon Schluss mit Schwimmen und Planschen. Am Samstag dürfen aber noch einmal ein paar Gäste ins kühle Nass und den Hundebadetag feiern.
Zu Ende geht am heutigen Freitag auch das jährliche Kunstevent im Spreewald, die Aquamediale, mit einer Finissage. Per Kahn und Kanu kann man die Kunstwerke am Ufer der Hauptspree bei Schlepzig aber auch am Samstag noch einmal bestaunen.
Gong Zhangs "Traumfressendes Biest" bei der Aquamediale. Foto: Karen Grunow
Gong Zhangs "Traumfressendes Biest" bei der Aquamediale. Foto: Karen Grunow
Und wir bleiben weiter an den frischen Luft - und radeln gen Süden. MAZ-Reporter Lars Sittig hat sich wieder in den Sattel geschwungen und eine der zahlreichen Touren durch die Region erkundet. Dieses Mal begibt er sich auf die Spuren der Reformation von Jüterbog nach Wittenberg. Neben den waldigen Weiten des Flämings gibt es auch viele geschichtsträchtige Orte bei dieser Landpartie.
Jugendliche, die sich aktuell Gedanken über ihre berufliche Zukunft machen, sollten sich einen Termin am Samstag in Königs Wusterhausen nicht entgehen lassen. Im Oberstufenzentrum findet von 10 bis 14 Uhr eine Ausbildungsmesse statt. Knapp 70 Unternehmen stellen ihre Ausbildungsangebote vor, mehr als 75 Berufsbilder und 18 duale Studiengänge kann man so genauer kennenlernen.
Ryan Reynolds spielt die Hauptrolle in „Free Guy“. Quelle: Alan Markfield
Ryan Reynolds spielt die Hauptrolle in „Free Guy“. Quelle: Alan Markfield
Für Filmfans haben wir wieder einen kostenlosen Programmüberblick für die Kinos der Region im Gepäck. Und auch die Übersicht über die aktuellen Ausstellungen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming darf in einer Ausgabe des “Berliner Rings” nicht fehlen. Wenn Sie noch nichts Passendes gefunden haben, dann schauen Sie doch einfach mal in unsere Wochenendtipps:
Kultur-Tipps für das Wochenende
***
Mein Lieblingsplatz

Der Piratenspielplatz am Strandbad Wünsdorf. Foto: Nadine Pensold
Der Piratenspielplatz am Strandbad Wünsdorf. Foto: Nadine Pensold
Für Kinder sind Spielplätze wunderbare Orte - dort kann man toben, klettern, rutschen und buddeln. Vor allem kann man aber auch in tolle Fantasie-Orte eintauchen. Sei es ein Abenteuer auf einem Piratenschiff wie am Wünsdorfer See, die Eroberung eines imposanten Schlosses wie im Königs Wusterhausener Königspark oder ein Besuch in der Märchenwelt von Alice im Wunderland in Zeuthen.
Spielplätze gibt es in der Region an vielen unterschiedlichen Orten - am Wasser, mit Wasser, in Wäldern und Grünanlagen, in Siedlungen und in Ortszentren. Wir wollen die schönsten von ihnen zusammenstellen und bitten Sie um Ihre Hilfe: Senden Sie uns ein Foto und ein paar Zeilen zu Ihrem Lieblingsspielplatz - oder dem Ihrer Kinder oder Enkel. Was macht diesen Ort so besonders und was schätzen Sie als Erwachsener an der Anlage? Wir sind gespannt und freuen uns auf Ihre Zuschriften an nadine.pensold@maz-online.de.
Falls Sie jetzt schon einen Spielplatz-Tipp fürs Wochenende brauchen, dann schauen Sie doch einfach in unsere kleine Übersicht zu den Plätzen in Königs Wusterhausen:
Königs Wusterhausen: Hier gibt es die schönsten Spielplätze in der Stadt und den Ortsteilen
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.