Profil anzeigen

LDS & TF bereiten sich auf Omikron-Welle vor ++ Bewegtes 2021 - Jahresrückblicke für die Region ++ Silvester mit Bowlerezept und Spieletipps

MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring
Liebe Leserinnen und Leser,
herzlich willkommen zur Silvesterausgabe des Berliner Rings, unseres Newsletters für Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald!
Die Zeit zwischen den Jahren nutzt man ja gern, um auf das vergangene Jahr zurückzublicken - und man darf sagen, dass es ein schwieriges war. Die Pandemie hatte uns erneut fest im Griff. Aber trotzdem: Es ist 2021 viel passiert in unserer Region, und längst nicht alles hatte mit den Pandemie zu tun. Das zeigen unsere Jahresrückblicke für Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald und die einzelnen Städte und Gemeinden. Alle Rückblicke haben wir weiter unten für Sie zusammengestellt.
Besonders gern blicken wir natürlich auf die Bescherungen bei den Familien Vogt und Lonk und Institutionen zurück, die in der MAZ-Sterntaleraktion bedacht wurden. Die Freude dort haben Sie, liebe Leserinnen und Leser, mit ihren Spenden ermöglicht. Vielen Dank dafür!
Der Blick richtet sich aber auch nach vorn auf das kommende Jahr - und das wird vorerst weiter von Corona bestimmt. Besorgnis löst vor allem die Omikron-Variante aus. Sie könnte für so viele Krankheitsfälle auf einmal sorgen, dass es schwierig werden könnte, die kritische Infrastruktur aufrecht zu erhalten. Unser Reporter Steve Reutter hat sich bei den Landkreisen, Polizei und Feuerwehr nach den Notfallplänen erkundigt.
Vergessen wir bei aller Besorgnis aber nicht die guten Nachrichten: Hoffnung macht das große Engagement bei den Impfaktionen in der Region, denn Impfen bleibt der Weg raus aus der Pandemie. In Teltow-Fläming ist jetzt auch ein mobiles Impfteam unterwegs, den ersten Termin gab es am Mittwoch in Dahme. In Großbeeren findet schon am Neujahrstag wieder eine Impfaktion statt.
Jetzt wünsche ich Ihnen und Ihrer Familie aber erst einmal ein schönes Silvester und einen guten Rutsch ins neue Jahr und viel Vergnügen mit unserem Newsletter! Bleiben Sie uns auch in 2022 gewogen und empfehlen Sie uns weiter,
Herzliche Grüße,
Ihr Carsten Schäfer
Schauen Sie doch auch mal in den Sozialen Medien bei uns vorbei. Hier finden Sie unsere Facebook-Accounts für Dahme-Spreewaldund Teltow-Fläming.
Per Klick aufs Bild geht es zu unserer "Lost Places in Teltow-Fläming"-Serie.
Per Klick aufs Bild geht es zu unserer "Lost Places in Teltow-Fläming"-Serie.
***
Corona-Überblick

Corona macht rund um die Feiertage keine Pause - auch wenn die Inzidenzen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming derzeit rückläufig sind. Entwarnung ist trotzdem nicht angesagt, denn noch ehe die vierte Corona-Welle vorüber ist, kommt mit Omikron die nächste Herausforderung der Pandemie auf die Region zu. Wir haben mit Polizei, Feuerwehren, den Kreisverwaltungen und dem Flughafen BER gesprochen, wie sie sich auf drohende Personalausfälle durch die neue Corona-Variante vorbereiten.
Und wir haben mit Burkhard Schult, dem ärztlichen Direktor des Evangelischen Krankenhauses Ludwigsfelde-Teltow gesprochen. Er sagt: „Die große Unbekannte ist jetzt Omikron. Wir wissen nicht ganz genau, was sich ändern wird durch diese neue Virusvariante. Ob Omikron sehr viel häufiger zu schweren Verläufen führt, das ist noch nicht genau zu beantworten.“ Im Interview spricht er außerdem über das Impfen, die vierte Welle und warum er trotz aller Herausforderungen der kommenden Wochen optimistisch bleibt.
Die Entwicklung der Pandemie sorgt dabei weiter für Neuerungen und Änderungen. Die Stadt Ludwigsfelde beispielsweise hat eine 3G-Regelung in den Sitzungen der kommunalen Gremien beschlossen. In Teltow-Fläming rollt seit dieser Woche außerdem der Impfbus durch den Landkreis. Wo man sich in den kommenden Tagen impfen und boostern lassen kann, können Sie hier kostenlos nachlesen.
Alle Corona-Regeln rund um Silvester und den Jahreswechsel in Brandenburg finden Sie hier.
Die Corona-Lage am 30. Dezember
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 234,3 (vor einer Woche 575,8) in Dahme-Spreewald
  • 373,6 (vor einer Woche 579,4) in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 16,67 Prozent
  • Teltow-Fläming: 30,77 Prozent
Seit Beginn der Woche sind in Dahme-Spreewald insgesamt 253 neue Corona-Infektionen sowie zwei Todesfälle gemeldet worden, in Teltow-Fläming waren es 437 neue Fälle, die Zahl der Todesfälle blieb unverändert. 
In Teltow-Fläming sind derzeit zwei Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, keiner von ihnen muss invasiv beatmet werden. In Dahme-Spreewald sind zehn Patienten, sechs von ihnen werden invasiv beatmet.
***
Neues vom BER

Flughafen BER rechnet für Sonntag mit Rückreisewelle
BER-Polizeichef über den Titel Pannenflughafen, Sicherheitskontrollen und Fehlalarme am Flughafen
***
Sterntaler

Bescherung bei Familie Vogt in Niederlehme
So sah die Bescherung bei der Königs Wusterhausener Familie Lonk aus
So hilft Sterntaler übergewichtigen Kindern
So wurden die Frauenhäuser in LDS und TF beschenkt
Geschenke für die Suchtberatung in Blankenfelde-Mahlow
***
Die Nachrichten der Woche

Corona-Demos Königs Wusterhausen: Das sagen Organisator und Polizei zum Teilnehmerspektrum
Miet-Immobilien: Diese Orte in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald sind für Investoren attraktiv
Teltow-Fläming: Böllerverbot gilt auf diesen Plätzen
So gut ist Teltow-Fläming laut KVBB mit Hausärzten und Fachärzten versorgt
Ex-IHK-Geschäftsführer Krüger wieder im Amt: „Kammer muss sich auf Kernthemen besinnen“
Mittenwalde: Bericht zur umstrittenen Umstrukturierung im Rathaus liegt vor
TF: Winand Jansen verlässt Kreistag zum 1. Januar 2022
Vor zehn Jahren: Brigitte Scholl von ihrem Ehemann, Ludwigsfeldes Ex-Bürgermeister Heinrich Scholl, ermordet
Rutschen, Saunadorf, ein neues Hotel: Das plant das Tropical Islands in den nächsten Jahren
Blankenfelde-Mahlow: Bahn-Bauarbeiten im Zeitplan - Diebstähle von Baustellen erschweren die Arbeit
Veränderungssperre für Schulzendorfs Ortszentrum, um frei zu planen
Dreharbeiten in Ludwigsfelde: "Systemsprenger"-Produzent berichtet von seinem neuen Film „Kalt“
Großbeeren: Neuer Anlauf für die Sportstätte von Hockey Club, Budokan und Judo-Club
***
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Diese Mal führt es uns nach Wildau. Genauer gesagt in das dortige Hasenwäldchen. Sabine Winkel befürchtet, dass es dort bald weder Hasen noch Igel geben wird und auch Wildschweine das Weite Suchen werden. Grund sind jüngst vorgenommene Baumfällungen - entlang der Wege wurden 31 Pappeln, acht Birken, fünf Kiefern und zwei Robinien abgeholzt. Ihre Sorge ist, dass es bei diesen Fällungen nicht bleiben wird und das wilde Hasenwäldchen ganz verschwinden könnte. MAZ-Reporter Frank Pawlowski ist der Sache nachgegangen.
Sabine Winkler mit Hündin Mara im Hasenwäldchen. Foto: Frank Pawlowski
Sabine Winkler mit Hündin Mara im Hasenwäldchen. Foto: Frank Pawlowski
***
Rückblicke

Die wichtigsten kulturellen Ereignisse 2021 in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald
Königs Wusterhausen: Das war das Jahr 2021 in Königs Wusterhausen
Jahresrückblick auf das Jahr 2021 in Luckenwalde
Jahresrückblick Ludwigsfelde: Das war 2021
Jahresrückblick Blankenfelde-Mahlow: Das war 2021
Jahresrückblick Zeuthen, Eichwalde, Schulzendorf: Das war 2021 in den ZES-Gemeinden
Jahresrückblick Rangsdorf: Das war 2021
Jahresrückblick Wildau: Die wichtigsten Themen und Nachrichten 2021
Jahresrückblick Großbeeren: Das war 2021
Jahresrückblick: Das war 2021 in der Gemeinde Heidesee
Jahresrückblick - Das war das Jahr 2021 in der Gemeinde Nuthe-Urstromtal
Schenkenländchen: Das waren die wichtigsten Ereignisse 2021
Jahresrückblick: Das war 2021 in Jüterbog und den Ortsteilen
Jahresrückblick: Das war 2021 in Niederer Fläming und in den anderen Kommunen des Amtes Dahme los
***
Das Bild der Woche

Diana Rasenack mit ihrem Sohn Jannik. Foto: privat
Diana Rasenack mit ihrem Sohn Jannik. Foto: privat
Eine kleine Werbe-Ikone aus der Region: Diese Woche gibt es sogar zwei Bilder der Woche - eine Vorher-Nachher-Geschichte sozusagen. Und die dreht sich um Diana Rasenack. Als Dreijährige „umrundete“ sie auf einem Holz-Motorrad die Welt und posierte dabei vor der Kamera. Eines dieser Motive landete auf dem Titelblatt des ersten Spielgeräte-Kataloges, den das damals noch junge Unternehmen Sik-Holz herausgab. 30 Jahre ist das nun her. Heute klettert Diana Rasenack zusammen mit ihrem kleinen Sohn über Spielgeräte, die aus Langenlipsdorf in viele Ecken des Landes kommen. MAZ-Reporter Uwe Klemens hat sich die Geschichte hinter dem Motorradbild angehört und hier aufgeschrieben.
SIK-Holz-Katalog aus dem Jahre 1991. Quelle: SIK-Holz/ Montage: Uwe Klemens
SIK-Holz-Katalog aus dem Jahre 1991. Quelle: SIK-Holz/ Montage: Uwe Klemens
***
Der Wetterausblick

Die Silvesternacht wird windig und nass. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/DPA
Die Silvesternacht wird windig und nass. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/DPA
Das Jahr 2021 verabschiedet sich nicht mit den besten Aussichten: „Silvester wird es sehr ungemütlich. Es ist bedeckt und es gibt Regen oder Sprühregen. Der Wind weht mäßig bis frisch, teilweise böig. In der Nacht regnet es weiter“, sagt MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs. Um Mitternacht, wenn die Sektkorken knallen, dürften die Temperaturen noch bei elf Grad liegen. In den weiteren Stunden sollen Wind und Regen langsam nachlassen. Karl-Heinz Krebs blickt in seinem regionalen Wetterbericht für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming diese Woche auch schon mal auf das neue Jahr und in den Hundertjährigen Kalender. Demnach soll der der Winter nass und kalt werden, mit Schnee bis in den April hinein. Erst Mitte Mai soll es wieder angenehme Temperaturen geben. Der Sommer wird demnach zweigeteilt werden. Zunächst ist es kühl und nass, dann wird es freundlich und warm und zum Ende hin heiß. Nach einem nassen Herbst, soll der Winter 22/23 dann mit viel Schnee beginnen. “Für Abwechslung ist also gesorgt”, sagt der MAZ-Wetterexperte. Wir dürfen gespannt sein, ob sich das Wetter an diese Prognose halten wird.
***
Wohin am Wochenende?

Nur noch wenige Stunden, dann ist das Jahr 2021 passé und ein neues steht vor der Tür. Egal, wie Sie den Jahreswechsel feiern werden, wir haben für heute Abend und das Wochenende ein paar schöne Tipps für Sie parat.
Für viele gehören zu Silvester auch lange Spieleabende. Und sind wir mal ehrlich: Brettspiele sind eigentlich immer ein schöner Zeitvertreib. Was derzeit im Trend liegt und groß und klein besonders viel Spaß macht, haben wir bei Fachhändlern in Eichwalde und Jüterbog erfragt.
Das Ensemble Primavera musiziert an Silvester in Altes Lager. Foto: Beate Klemens
Das Ensemble Primavera musiziert an Silvester in Altes Lager. Foto: Beate Klemens
Wer den Silvesterabend lieber musikalisch einstimmen will, dem sei ein Besuch im Kulturzentrum “Das Haus” in Altes Lager empfohlen. Dort tritt das „Ensemble Primavera“ auf: Die Potsdamer Pianistin Anastasia Mozina-Braun und die Wiepersdorfer Geigerin Beate Klemens präsentieren um 16 Uhr einen Streifzug durch die Jahreszeiten (es gilt 2G-Regel). Weitere Veranstaltungen an Silvester und Neujahr finden Sie hier.
Den ersten Tag des Jahres nutzen viele gerne für einen ausgiebigen Spaziergang. Daher haben wir unseren MAZ-Wanderexperten Günter Mehlitz um eine Tourenempfehlung für eine schöne Neujahrswanderung gebeten - und die führt einmal rund um den Krummen See. Hier finden Sie die Details zur Strecke.
Wandertipp: eine Runde um den Krummen See. Foto: Günter Mehlitz
Wandertipp: eine Runde um den Krummen See. Foto: Günter Mehlitz
Egal, ob Sie das Jahr entspannt ausklingen lassen wollen oder mit einem guten Buch ins neue starten möchten: Wir haben da etwas für Sie vorbereitet - die besten Bücher für die Zeit zwischen den Jahren, vorgestellt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus der Region.
Und zum guten Schluss gibt es noch zahlreiche Ausstellungen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming, die besucht werden möchten. Die gibt es wie immer zum Nachlesen in unserem kostenlosen Überblick.
***
Leute, Leute

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen jede Woche Menschen aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, die besondere Geschichten zu erzählen haben, die sich in der Region engagieren oder ungewöhnliche Projekte in die Tat umsetzen: 
Der Fischer vom Pätzer Vordersee: Bei Olaf Muckwar gibt es noch den Silvester-Karpfen
Die Luckenwalderin Annett Schulz hat ihr Schicksal in einem Buch verarbeitet
Jürgen Zimmermann verlässt die Agrargenossenschaft Groß Machnow
***
Unsere Feuerwehr

Mit der Serie „Unsere Feuerwehr” stellen wir die freiwilligen Wehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, blicken in die Gerätehäuser, die Chroniken und stellen die Besonderheiten der ehrenamtlichen Brandschutztruppen unserer Region vor. In dieser Woche hat MAZ-Reporterin Andrea von Fournier bei den Kameradinnen und Kameraden in Groß Machnow vorbeigeschaut:
Die Feuerwehr Groß Machnow: Eine Gemeinschaft, die bis ins Private wirkt
Feuerwehr Groß Machnow: Ortswehrführer Christian Mahn im Interview
Feuerwehr Groß Machnow: Das neue Fahrzeug ist ihr „Schätzchen“
***
Mahlzeit!

Prosit Neujahr! Die Bowle ist ein echter Getränke-Klassiker zum Jahreswechsel. Doch mit welchem Rezept gelingt sie besonders gut?
Xiao Chen ist Barkeeper und Chef der Mao-Bar Luckenwalde. Foto: Antonia Engel
Xiao Chen ist Barkeeper und Chef der Mao-Bar Luckenwalde. Foto: Antonia Engel
Xiao Chen, Barkeeper, Koch und Chef des Shanghai-Restaurants und der Mao-Bar in Luckenwalde hat eine leckere Bowle erfunden, die mit Litschis und Zitronengras zum gelungenen Party- und Silvesterabend-Getränk wird und mit leicht asiatischem Geschmack begeistert.
„Die Bowle besteht aus einem Teil Wodka, drei Teilen Litschisaft und vier Teilen Sekt“, erklärt Xiao Chen. Dazu braucht man noch eine Bio-Orange und eine Bio-Zitrone, einen Stängel Zitronengras oder alternativ Saft von zwei Limetten. Weitere Zutaten: Eiswürfel, frische Himbeeren und eine Dose Litschis. „Das ist auch alles in Luckenwalde kaufbar“, sagt Xiao Chen, „da hab‘ ich extra nochmal nachgeschaut.“
Angesetzt wird die Bowle mit Orangen, Zitronen und Wodka, dazu kommt noch das Zitronengras. Nach mehreren Stunden im Kühlschrank wird das Ganze mit den übrigen Zutaten vermengt. Für die alkoholfreie Variante wird mit alkoholfreiem Sekt und Litschisaft gearbeitet.
Eine asiatisch angehauchte Bowle für den Silvesterabend. Foto: Antonia Engel
Eine asiatisch angehauchte Bowle für den Silvesterabend. Foto: Antonia Engel
Und wenn es noch was Süßes sein soll für den Jahreswechsel, dann sind die Bäcker unserer Region genau die richtige Adresse. Dort gibt es Pfannkuchen mit allerlei leckeren Füllungen und schönem Dekor. MAZ-Reporterin Elinor Wenke hat schon mal einen Blick in die Auslagen geworfen:
Bäcker bieten Silvester-Pfannkuchen in verschiedenen Kreationen
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.