Profil anzeigen

Ludwigsfelde: Tote Person bei Wohnungsbrand entdeckt ++ Rekord-Inzidenzen in TF und LDS ++ Königlicher Besuch am BER

MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring
Liebe Leserinnen und Leser,  
willkommen zur neuesten Ausgabe unseres Newsletters für Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald, schön, dass Sie dabei sind!  
Es kann einen ja fassungslos machen, wie sich die Corona-Pandemie gerade entwickelt. Jeden Tag werden neue, ungekannte Höhen bei den Inzidenzen erreicht. Teltow-Fläming verzeichnete gestern eine Inzidenz von 277, LDS sogar den Rekordwert von 384. Da stellt man sich die Frage, woran das liegt. Neben der weiterhin viel zu hohen Zahl der Ungeimpften gibt es wohl auch Defizite bei der Kontrolle der 2G- und 3G-Regeln, etwa in Restaurants. Diese Erfahrung hat jedenfalls ein MAZ-Leser aus Brusendorf gleich dreimal gemacht, als er in Blankenfelde-Mahlow essen war. Mein Kollege Udo Böhlefeld hat die ganze Geschichte aufgeschrieben.  
Schlechte Nachrichten gibt es auch für alle Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel und natürlich die Kinder: Die weltweiten Probleme bei den Lieferketten wegen der Pandemie beeinträchtigen auch die Lieferung von Lego oder Schleichfiguren: Bestimmte Produkte werden vor Weihnachten wohl knapp und teuer, davor warnt jedenfalls ein Spielzeughändler aus Eichwalde. Also kaufen Sie die Geschenke lieber schnell, bevor alles ausverkauft ist.  
Aber zu erfreulicheren Themen: So unangenehm, wie der BER durch den Fluglärm sein kann, er bringt auch Prominenz in die Region. Denn der Hauptstadt-Flughafen ist auch Regierungsflughafen. Am Mittwoch landete dort die dänische Königin Margrethe II. zu einem offiziellen Staatsbesuch, mit Eurofighter-Eskorte für ihr Flugzeug und Salutschüssen des Wachbataillons auf dem Flugfeld. Wie das am Regierungsterminal dann abläuft, und ob Staatsoberhäupter und Diplomaten eigentlich auch durch die Sicherheitskontrolle müssen, hat sich unser Reporter Oliver Fischer mal angesehen. 
Ganz neue Abläufe beim Einkaufen können Kunden im neuen Geschäft von Tante Käthes Hofladen in Luckenwalde erleben: Hier gibt es Obst und Gemüse aus Automaten – und der Besitzer begrüßt die Besucher persönlich per Videokonferenz. Dieses spannende Konzept stellen wir Ihnen heute in unserer Rubrik “Made in TF” vor.  
Jetzt wünsche ich ihnen viel Vergnügen mit den Nachrichten der Woche aus unserer Region, bleiben Sie uns gewogen und empfehlen Sie uns weiter,
Herzliche Grüße,  
Ihr Carsten Schäfer 
Schauen Sie doch auch mal in den Sozialen Medien bei uns vorbei. Hier finden Sie unsere Facebook-Accounts für Dahme-Spreewaldund Teltow-Fläming.
***
-Anzeige-
mazubi, unser digitaler Ausbildungsmarkt ist online!

In unserem E-Magazin finden Sie und angehende Berufseinsteiger nützliche Tipps rund um das Thema Bewerbung und Ausbildung sowie zahlreiche Infos zu Berufsbildern und Ausbildungsangebote. Sie sind nur einen Klick entfernt!
***
Corona-Überblick

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in der Region binnen einer Woche deutlich nach oben gegangen. Dahme-Spreewald hat mittlerweile die zweithöchste Inzidenz in ganz Brandenburg. Wegen der steigenden Infektionszahlen bleibt beispielsweise der Bürgertreff am Fontaneplatz in Königs Wusterhausen erst einmal geschlossen.
Die Landesregierung hat am Donnerstag neue Corona-Maßnahmen beschlossen, um die vierte Welle möglichst schnell in den Griff zu bekommen. Welche Regeln ab Montag in Gastronomie, an Schulen und im Freizeitbereich gelten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.
Dass die bereits jetzt geltenden Regeln nicht immer eingehalten werden, hat uns diese Woche MAZ-Leser Ronald Rosowski aus Brusendorf berichtet. Er musste in drei verschiedenen Restaurants in Blankenfelde-Mahlow feststellen, dass nicht überprüft wurde, ob er und seine Frau geimpft, getestet oder genesen seien. Dabei gilt in der Gastronomie aktuell die 3G-Regel.
20 Prozent der derzeitigen Coronafälle in Teltow-Fläming sind Impfdurchbrüche. Landrätin Kornelia Wehlan (Linke) teilte diese Woche mit, dass die geimpften Patienten in aller Regel nicht so schwer erkranken, wie die Ungeimpften im Landkreis. Während in Luckenwalde noch Intensiv-Kapazitäten bestehen, sieht es in Ludwigsfelde deutlich schlechter aus. Dort gab es diese Woche zeitweise kein freies Corona-Intensivbett mehr.
Die steigenden Zahlen und der bevorstehende Winter stellen die Pflege- und Senioreneinrichtungen der Region vor große Herausforderungen. Im Landkreis Dahme-Spreewald haben wir in dieser Woche die Leiter von Seniorenheimen nach ihrer Meinung zur möglichen Impfpflicht für Pflegepersonal befragt. Und wir haben auch mit dem Mediziner Detlef Reichel, der Brandenburger Sprecher des Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte ist, gesprochen - über das Thema Impfen für Kinder und Jugendliche.
Der Stand zur Corona-Lage am 11. November
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 384,3 in Dahme-Spreewald
  • 277,5 in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 11,43 Prozent
  • Teltow-Fläming: 0 Prozent
Seit Montag sind in Dahme-Spreewald insgesamt 439 neue Corona-Infektionen gemeldet worden, in Teltow-Fläming waren es 343 neue Fälle, auch ein Todesfall wurde gemeldet. In Teltow-Fläming ist derzeit kein Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, in Dahme-Spreewald sind es sieben Patienten, einer von ihnen wird invasiv beatmet.
***
Neues vom BER

Besuch der dänischen Königin Margrethe: Was am BER bei einem Staatsbesuch passiert
Flughafengesellschaft sieht weiter keinen Sinn in Neubewertung des Schallschutzes
ZEWS-Kommunen fordern Strafkatalog für Abweichungen von Flugrouten
Diepensee wird zum Zentrum eines Fluglärm-Streits
BER-Betreiber rechnen mit Konzernverlust von 350 Millionen Euro
Die Nachrichten der Woche

Ludwigsfelde: Feuerwehr findet tote Person in brennender Wohnung
Sechsspuriger A-13-Ausbau geplant – Autobahnen in TF und LDS leiden an Beton-Krebs
Ermittlungen zum Sexualdelikt in Kleinbeeren
Schon viele Unterschriften für Abwahl der Wildauer Bürgermeisterin
Riesiger Investitionsstau auf Gelände des Sendermuseums Königs Wusterhausen
Schwerer Unfall auf B 101 bei Jüterbog
Zossens Bürgermeisterin berichtet über Norwegen-Reise mit Bundespräsident Steinmeier
Zossener Stadtverordnete streiten um Millionen aus der Kreisumlage
Wolfsangriffe in Teltow-Fläming: Tierhalter suchen bei Mahnfeuer Dialog – und Lösungen
Abschied von "Mr. S-Bahn": Trauer in Rangsdorf um Tod von Clemens Wudel
Großbeeren: Elterntaxis vor Otfried-Preußler-Schule beschäftigen Kommunalpolitik
Bestimmte Spielwaren vor Weihnachten knapp und teuer
Diese Tipps helfen gegen Waschbär und Marder in Garten oder unterm Dach
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Diese Woche widmen wir uns einem Fall in Eichwalde: Dort sorgen die Bauarbeiten am S-Bahnhof seit Jahren für Schlagzeilen. Der Umbau zum barrierefreien Bahnhof sollte eigentlich schon im Sommer 2019 beendet sein, nun soll es sogar bis August 2022 dauern, bis die letzten Arbeiten erledigt sind. Nun wurde bekannt, dass die Deutsche Bahn das historische Bahnhofsgebäude abreißen lassen will. Der Grund: Es wurde festgestellt, dass der Einbau des geplanten Fahrstuhls nicht funktioniert. In der Gemeinde ist das Bedauern groß, da zum einen ein Kiosk im Gebäude eingerichtet werden sollte, zum anderen, weil dadurch ein über 100 Jahre altes Stück Ortsgeschichte verschwinden soll. MAZ-Reporterin Heidrun Voigt hat sich vor Ort umgeschaut und umgehört:  
Historisches Bahnhofshäuschen in Eichwalde soll im Zuge der Baumaßnahmen abgerissen werden
Nachrichten-Radar

  • Kommunalpolitik: Am Dienstag, 16. November, findet die nächste Sitzung der Luckenwalder Stadtverordnetenversammlung statt. Themen sind unter anderem die Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes und die Änderung der Hundesteuersatzung. Diskutiert wird auch über den Antrag über eine “Herzsichere Region Luckenwalde”. Die komplette Tagesordnung finden Sie hier.
  • Arbeitskampf geht weiter: Der Streik in den Asklepios-Kliniken in Lübben, Teupitz und Brandenburg an der Havel wurde in dieser Woche ausgesetzt. Verdi will den Streik am 15. November sieben Tage lang fortsetzen. Die beiden Tarifparteien sitzen am 16. November wieder am Verhandlungstisch. Die Geschäftsführung der Asklepios Kliniken Brandenburg GmbH und die Verhandlungsführer der Gewerkschaft Verdi liegen noch weit auseinander. Woran es aus ihrer Sicht liegt, erklären die Geschäftsführer Volker Thesing und Daniela Wolarz-Weigel im MAZ-Interview.
  • Zum ersten, zum zweiten, zum dritten: Die Versteigerung des Bestenseer Zollstocks steht wieder ins Haus. Seit 18 Jahren wird das Höchstgebot für den besonderen Zollstock mit der Nummer 001 an die Kinder- und Jugendmedizin des Achenbach-Krankenhauses in Königs Wusterhausen gespendet. Vergangenes Jahr wurden 505 Euro geboten. Dieses Jahr können noch bis zum Freitag, 19. November, um 12 Uhr Gebote für das Sammlerstück abgegeben werden.
Das Bild der Woche

Hejo, Helau und Alaaf! Diese Woche gibt es das Bild der Woche gleich im Plural. Denn die Narren und Jecken der Region haben die fünfte Jahreszeit eröffnet. Mit Konfetti, Königspaaren und Tusch trotzen sie der Pandemie und bringen ordentlich Farbe und Programm mit in die neue Session. Da kann man sich nur schwer für ein Bild entscheiden, darum präsentieren wir eine Collage von den Faschingsevents der Region. Dafür haben wir die Karnevalisten in Königs Wusterhausen, Zossen, Mittenwalde, Jüterbog und Luckenwalde besucht.
Der Wetterausblick

Trübes Novemberwetter stellt sich ein. Quelle: dpa/Patrick Pleul
Trübes Novemberwetter stellt sich ein. Quelle: dpa/Patrick Pleul
MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs hat für das bevorstehende Wochenende nicht ganz so rosige Aussichten: recht durchwachsen, wolkig und nebelig soll es werden. Ein bisschen soll sich die Sonne sich aber dennoch zeigen, schreibt er in seinem regionalen Wetterausblick. Die Sonne soll uns auch Anfang der neuen Woche hold sein, bevor es wieder regnerisch wird. Der Winter ist aber noch nicht in Sicht.
Wohin am Wochenende?

Hurra, das Wochenende ist zum Greifen nah. Zeit, um sich Gedanken um die Planungen der kommenden Tage zu machen.
In Luckenwalde feiert eine neue Performance Premiere. Im E-Werk führt ein Parcours durch das Gebäude und nimmt die Gäste der „Archive Tour“ mit auf eine Zeitreise. Begleitet wird das Ganze von Musik, Tanz und Rezitationen.
Wer sich um seine Gesundheit kümmern möchte, der sollte sich das Programm der Medizinischen Sonntagsvorlesung an der Technischen Hochschule Wildau anschauen. Dort geht es am Sonntag um das Thema „Bluthochdruck und seine Folgen auf Herz und Gefäße“ sind das Thema. Beginn ist am Sonntag um 11 Uhr im Audimax.
In Trebbin gibt es einen literarischen Spaziergang. Foto: Elinor Wenke
In Trebbin gibt es einen literarischen Spaziergang. Foto: Elinor Wenke
Am Wochenende findet in Teltow-Fläming die lange Nacht der Bibliotheken statt. Es warten verschiedene Angebote und Lesungen. In Trebbin gibt es zum Beispiel einen literarischen Spaziergang, in der Ludwig-Achim-von-Arnim-Grundschule in Werbig liest die Autorin Grit Poppe.
Schauen Sie auch gerne in unser regionales Kinoprogramm und die Übersicht über die aktuellen Ausstellungen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming - vielleicht finden Sie hier die passende Idee fürs Wochenende. Sie suchen noch mehr Inspiration? Dann bitte hier entlang:
Wochenendtipps für TF und LDS
***
Made in TF

Roswitha Tiegs vor dem Automaten mit eigenen Erzeugnissen. Foto: Iris Krüger
Roswitha Tiegs vor dem Automaten mit eigenen Erzeugnissen. Foto: Iris Krüger
In loser Folge stellen wir Ihnen erfinderische Start-ups, innovative Unternehmen und spannende Geschäftsideen aus der Region vor. Diese Woche geht es um Stefan Tiegs und seine Mutter Roswitha. Aus ihrer langjährigen Tätigkeit im Familien-Landwirtschaftsbetrieb ist eine ganz neue Geschäftsidee entstanden: Der Automatenladen „Tante Käthes Hofladen", eröffnet wurde er diese Woche in Luckenwalde. Frisches Obst und Gemüse aus regionalem Anbau, Eier, Kartoffeln und mehr gibt es hier aus dem Automaten und per Videokonferenz. Wie das genau funktioniert, hat sich MAZ-Reporterin Iris Krüger einmal angeschaut.
Unsere Feuerwehr

Mit der Serie “Unsere Feuerwehr” stellen wir die freiwilligen Wehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, blicken in die Gerätehäuser, die Chroniken und stellen die Besonderheiten der ehrenamtlichen Brandschutztruppen unserer Region vor. In dieser Woche war MAZ-Reporter Udo Böhlefeld zu Besuch in Sperenberg
Ortswehr Sperenberg wurde offiziell 100 Jahre alt
Sirenenlärm für das neue Hilfeleistungsfahrzeuges
Neues Fahrzeug sorgt für Tränen der Rührung
Mein Lieblingsplatz

Das Wandern ist des Märkers Lust - daher nehmen wir Sie immer wieder mit auf Wanderschaft oder zu Spaziergängen und Radtouren durch unsere schönen Landschaften in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming.
Diese Woche stellen wir Ihnen den Familienwanderweg in Petkus genauer vor. Zu erkunden gibt es auf dem fünfeinhalb Kilometer langen Rundweg Wald und Wiesen, einen Fühl-Pfad und den beschaulichen Wehrsdorfer Teich.
Der Wehrsdorfer Teich bei Petkus. Foto: Gertraud Behrendt
Der Wehrsdorfer Teich bei Petkus. Foto: Gertraud Behrendt
Wenn Sie begeisterter Wanderer sind, gern an der frischen Luft und in der Natur unterwegs sind, dann freuen wir uns, wenn Sie uns mehr über Ihre Lieblingsrunde verraten. Die MAZ sucht in Kooperation mit dem Tourismusverband Dahme-Seenland und der Reiseregion Fläming die schönsten Wandertouren in den Landkreisen Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Ganz gleich, ob diese Touren zu Fuß, mit dem Rad oder im Kanu möglich sind – schicken Sie uns einfach eine E-Mail an kwh@maz-online.de, in der Sie uns Ihre persönliche Lieblingstour vorstellen. Schreiben Sie uns auch gern, warum Sie diese Tour so schön finden. Die schönsten Touren werden wir dann in der MAZ präsentieren. Wir freuen uns schon jetzt auf Ihre Wandertouren und Ihre Vorschläge in der Region!
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.