Profil anzeigen

Razzia gegen Clans in Ludwigsfelde ++ Wildaus Bürgermeisterin droht Abwahlverfahren ++ Lösung gegen Fluglärm gesucht

MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
herzlich willkommen zu unserer neuen Newsletter-Ausgabe und schön, dass Sie wieder reinlesen!
Viele Menschen im Berliner Ring beschäftigt aktuell vor allem eines: der Lärm, den startende und landende Flugzeuge am BER mit sich bringen. Noch immer sorgt der Entschluss von Easyjet, die Hoffmann-Kurve bei Starts nicht mehr zu fliegen und damit verstärkt über Schulzendorf, Eichwalde und Zeuthen zu starten, für Unmut. Und Anwohner haben längst bemerkt, dass auch andere Fluggesellschaften nun gerne auf die sogenannte Kotzkurve verzichten und lieber den geraden Weg gen Himmel nehmen.
Zum Glück können wir auch über schöne Dinge berichten und über interessante Menschen schreiben. Meine Kollegin Joice Saß hat zum Beispiel in dieser Woche Gustav Grunert in Bestensee besucht und ihm zu seinem 100. Geburtstag gratuliert. Mitgebracht hat sie eine warmherzige Geschichte über sein bewegtes und erfülltes Leben.
In dieser Woche gab es auch einige Bucherscheinungen zu vermelden. Neben einer Dokumentation über die dunkle Vergangenheit des Schönefelder Flughafens zu NS-Zeiten sind auch ein Sachbuch über die Schloss-Gemälde von Königs Wusterhausen und ein Band über die DDR-Kindheits-Erinnerungen eines Trebbiners erschienen. Und da sich in unseren Breiten immer wieder talentierte Schreiber hervortun oder spannende Geschichten über die Region erzählt werden, nehmen wir das zum Anlass, Ihnen heute mit der “Schmöker-Ecke” eine neue Rubrik in unserem Newsletter vorzustellen.
Bevor Sie aber in Belletristik oder Sachbüchern versinken, wünsche ich Ihnen zuerst eine fröhliche Lektüre mit unserem “Berliner Ring”.
Ihre
Nadine Pensold
Sie wollen noch mehr aktuelle Nachrichten, spannende Geschichten und tolle Bilder aus der Region? Dann folgen Sie unseren Facebook-Accounts für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming.
Per Klick aufs Bild geht es zum MAZ-Projekt über ehemalige Militärflächen in TF.
Per Klick aufs Bild geht es zum MAZ-Projekt über ehemalige Militärflächen in TF.
Corona-Überblick

Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt im Bund, im Land und auch in den Landkreisen. Schon seit vergangener Woche gelten in Teltow-Fläming daher strengere Testregeln für Menschen, die nicht geimpft oder genesen sind. Nachdem die vergangenen Tage auch in Dahme-Spreewald die Inzidenz über der Marke von 20 liegt, wurde am Mittwoch auch hier die Verschärfung der Testpflicht verkündet.
Corona erreicht derweil auch wieder die Klassenzimmer. Besonders hart trifft es aktuell zum Beispiel die Grundschüler in Werbig. Mehrere Kinder haben sich angesteckt, 38 Schülerinnen und Schüler sind derzeit in Quarantäne.
Kommende Woche startet in Dahme-Spreewald das Familienimpfen - los geht es ab Montag im Impfzentrum Schönefeld. In Teltow-Fläming gibt es Impfangebote für Kinder ab zwölf Jahren im Krankenhaus Ludwigsfelde sowie im Impfzentrum in Luckenwalde.
Der Stand zur Corona-Lage am 26. August:
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 29,9 in Dahme-Spreewald
  • 35,3 in Teltow-Fläming
Seit Montag sind in Dahme-Spreewald 35 Neuinfektionen gemeldet worden, in Teltow-Fläming gab es 38 neue Coronafälle. In beiden Landkreisen blieb die Zahl der Todesfälle unverändert.
Bundestagswahl

Wahlkreis 61: MAZ-Talk am 30. August mit Scholz, Baerbock, Ludwig, Müller, Teuteberg und Krause
Löhne, Mieten, Butterpreise: Was die Direktkandidaten im Wahlkreis 60 wissen und was nicht
Neues vom BER

Lösungsvorschläge für Fluglärm-Problem von Dirk Schulz von BLiZ
Taxi-Streit zwischen Berlin und Dahme-Spreewald geht weiter
Grüne für Nachtflugverbot am BER von 22 bis 6 Uhr
Absage: Easyjet nimmt nicht an Zeuthener Gesprächsrunde teil
Flughafen arbeitet Vergangenheit der Henschel Flugzeug-Werke in der NS-Zeit auf
Die Nachrichten der Woche

Drogen- und Waffenfund bei Razzia gegen Clans  in Ludwigsfelde und Berlin
Wildau: Bürgerinitiative kündigt Abwahlbegehren gegen Bürgermeisterin an
Königs Wusterhausen: Axel Böhm soll Vize-Bürgermeister werden
Teltow-Fläming: Familienentlastender Dienst des DRK besteht 20 Jahre
Dahme-Spreewald: Städte und Gemeinden zögern bei mobilen Luftfiltern
Konsortium um Wildauer Firma will Binnenschifffahrt revolutionieren
Jüterbog und Niedergörsdorf: Frist für Glasfaser-Anschluss verlängert
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Dieses Mal geht es um schwere Vorwürfe gegen das Klinikum Dahme-Spreewald. Ausgesprochen hat sie Ronny Brösemann, Praxisanleiter für Notfallsanitäter und Lokalpolitiker in Königs Wusterhausen. So soll es im Achenbach-Krankenhaus akuten Personalmangel in der Notaufnahme geben, Fachpersonal für notwendige Operationen fehlen und ein hoher Krankenstand herrschen. Die Klinikleitung weist die Anschuldigungen entschieden zurück. Oliver Fischer hat sich diese Sache einmal genauer angeschaut:
Schwere Vorwürfe gegen Krankenhaus in Königs Wusterhausen
Nachrichten-Radar

  • Von der Süd- zur Nordbahn: Am 1. September ändert sich erneut die Fluglärmsituation am BER. Den kompletten Monat über wird die nördliche Start- und Landebahn genutzt. Dieser monatliche Wechsel wurde wegen des rückläufigen Flugverkehrs aufgrund von Corona bis Ende dieses Jahres festgelegt. Sollte die Zahl der Flugbewegungen aber weiter steigen, könnte aber auch schon in diesem Jahr zur normalen Nutzung beider Startbahnen übergegangen werden.
  • Einschränkungen für Bahnpendler: In den nächsten Tagen sind bei der Deutschen Bahn und bei ODEG einige Bauarbeiten in der Region geplant, die die Fahrpläne beeinflussen. Auf Umleitungen muss man sich rund um den Flughafen BER einstellen. Es kommt auch zu Zugausfällen, es werden Ersatzbusse bereitgestellt. Wir haben alle Infos für die kommenden Tage für Sie zusammengestellt.
Das Bild der Woche

Dietmar Bär, Lavinia Wilson und Sebastian Schwarz (v.v.r.). Foto: Jutta Abromeit
Dietmar Bär, Lavinia Wilson und Sebastian Schwarz (v.v.r.). Foto: Jutta Abromeit
Promi-Alarm in Ludwigsfelde: Die Theatergruppe Act Attac des Marie-Curie-Gymnasiums in Ludwigsfelde hat in den vergangenen Tagen einiges auf die Beine gestellt. Alles stand ganz im Zeichen der Jugendtheatertage, die die Truppe unter der Leitung von Dörthe Dräger organisiert hatten. Neben spannenden Workshops gab es dann am Mittwochabend den großen Höhepunkt: eine Gesprächsrunde mit prominenten Schauspielern im Ludwigsfelder Klubhaus. Zu Gast waren die Tatort-Darsteller Sebastian Schwarz, Lavinia Wilson und Dietmar Bär. Welche Fragen sie beantworteten und was die Promis alles erzählten, berichtet MAZ-Reporterin Jutta Abromeit.
Der Wetterausblick

Per Klick aufs Bild geht es zu unserem regionalen Wetterausblick. Foto:dpa
Per Klick aufs Bild geht es zu unserem regionalen Wetterausblick. Foto:dpa
MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs kommt in seiner wöchentlichen E-Mail an unsere Redaktion schnell auf den Punkt: “Leider keine guten Aussichten für das Wochenende”, heißt es darin kurz und knapp. Mit Regen, Temperaturen unter 20 Grad und auch möglichen Gewittern verabschiedet sich der August langsam aus der Region. Aber, so verrät uns der Hobby-Meteorologe, für kommende Woche gibt es ein bisschen Hoffnung auf bessere Aussichten.
Wohin am Wochenende?

Hurra, das Wochenende naht! Und wir haben wieder einen bunten Strauß an Ideen für die freien Tage für Sie zusammengestellt:
Zuerst geht es zurück in die Steinzeit - oder auch nicht? Was sich hinter dem Titel “Vom Neandertal ins Digital” des Musikkabarett “Schwarze Grütze” aus Potsdam verbirgt, ist auf jeden Fall bissiger und hintergründiger Humor. Dirk Pursche und Stefan Klucke sind am Samstagabend im Siethener Kartoffellandhof auf der Bühne.
Das Musikkabarett "Schwarze Grütze".  Foto: Agentur
Das Musikkabarett "Schwarze Grütze". Foto: Agentur
In Wernsdorf wird am Wochenende gefeiert. Schon heute Abend startet das diesjährige Dorffest mit einem Diskoabend. Am Samstag gibt es einen Festumzug von der Schleuse aus durch den Ort. Alle Infos zum Programm und Regeln zum corona-konformen Feiern gibt es hier.
Auch in Luckenwalde gibt es Grund zum Feiern: Der Tierpark wird stolze 65 Jahre alt. Zu diesem besonderen Anlass gibt es natürlich auch eine tierische Sensation - nämlich eine Alpaka-Taufe.
Und unseren Wochenend-Dreiklang bekommen Sie natürlich auch wie gewohnt: das kostenlose Programm für die Kinos in unserer Region, unseren kostenfreien Überblick über die aktuellen Ausstellungen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming sowie unsere Veranstaltungstipps.
Kulturtipps zum Wochenende
Wussten Sie,...

dass ein kleiner Käfer für ordentlich Ärger im Straßenverkehr von Teltow-Fläming sorgen kann? Zwischen Luckenwalde, Jüterbog und Baruth befindet sich einer der letzten Lebensräume des Heldbockkäfers. Der 5,5 Zentimeter lange Kerl und seine Nachkommenschaft frisst sich allerdings durch die alten Eichen der Region - und die stehen zum Beispiel auch den der Landesstraße 73. Da der Käfer aber akut vom Aussterben bedroht ist, lässt man ihn mittlerweile gewähren. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, hat Streckenwart Lars Geigenmüller MAZ-Reporterin Antonia Engel erzählt:
Bäume und Käfer – Spagat zwischen Naturschutz und Straßensicherheit
Die Schmöker-Ecke

Immer wieder gibt es spannende Romane, tolle Kinderbücher oder interessante Sachbücher aus und auch über die Region. Mit dieser losen Reihe wollen wir Ihnen Neuerscheinungen aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vorstellen. Zur Premiere gibt es daher auch gleich zwei Buchtipps:
Die Schlosschefin von Königs Wusterhausen, Margrit Schulze, hat gemeinsam mit Jürgen Kloosterhuis, seines Zeichens ehemaliger Direktor des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz, ein Buch über die Kunstwerke im Jagdschloss des Soldatenkönigs Friedrich Wilhelm I. geschrieben: „Was uns bunte Röcke sagen – Neue Blicke auf den Bilderreichtum im Schloss Königs Wusterhausen“.
                                                                  Foto: Verlag
Foto: Verlag
Ein Trebbiner, der unter dem Pseudonym Ben Schwarzer jetzt sein erstes Buch veröffentlicht hat, will seine schönen Kindheitserinnerungen teilen. Vielen Menschen in der Region dürften die Geschichten bekannt vorkommen, denn Schwarzer schreibt vom Alltag in der DDR. Drei Jahre hat er Episoden aus seinen jungen Jahren zusammengetragen. Entstanden ist so das Buch „Manche Dinge ändern sich, andere bleiben für immer“.
                                                                                                  Foto: Victoria Barnack
Foto: Victoria Barnack
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.