Profil anzeigen

++ Schock für Baruth: Urstromquelle schließt ++ Dahme: Steht das nächste Abwahlverfahren bevor? ++ Ausflug zum Spargelhof

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
willkommen zur neuen Ausgabe des “Berliner Ring”-Newsletters. Wir haben wieder reichlich Lesestoff für Sie gesammelt und noch ein paar Wochenendtipps mit drauf gepackt.
Die Zeiten bleiben turbulent - in der Welt und auch vor unserer Haustür. Viele in der Region und vor allem die Beschäftigten des Wasserabfüllbetriebs in Baruth hat in dieser Woche eine Nachricht besonders getroffen: Die Baruther Urstromquelle wird dicht gemacht. Damit schließt nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber, auch die Steuereinnahmen der Stadt wird das deutlich mindern, wie meine Kollegin Jutta Abromeit aufgeschrieben hat.
Und auch das Abwahl-Roulette dreht sich in TF und LDS weiter: Nachdem sich in Wildau schon ein neuer Bewerber um den Bürgermeisterposten in Stellung gebracht hat, steht seit dieser Woche auch ein möglicher Wahltermin im Raum. Und während sich Tobias Borstel (SPD) in Großbeeren für sein eigenes Abwahlverfahren wappnen muss, wackelt nun schon der nächste Kandidat - jetzt trifft es den Dahmer Amtsdirektor David Kaluza.
Keine Sorge, wir haben aber auch Kurzweiliges in dieser Woche recherchiert. Zum Beispiel tierische Geschichten über Klausi aus Groß Machnow und Bert aus dem Nuthe-Urstromtal. Sie dürfen tierisch gespannt sein.
Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen und Entdecken des Newsletters. Genießen Sie das Wochenende und empfehlen Sie uns gerne weiter.
Herzliche Grüße
Nadine Pensold
Schauen Sie doch auch mal auf Social Media bei uns vorbei. Hier finden Sie unsere Facebook-Accounts für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Auf Instagram sind wir auch zu finden - hier geht es zu unseren Bildern aus dem Dahmeland und Teltow-Fläming.
***
Per Klick aufs Bild geht's zu den Freizeittipps für LDS.
Per Klick aufs Bild geht's zu den Freizeittipps für LDS.
***
Krieg in der Ukraine - Auswirkungen in der Region

Paar aus Teupitz hat mehr als 20 ukrainische Flüchtlinge privat aufgenommen
Bruno F. Apitz zieht Resümee zur Hilfsaktion "Kunst kontra Krieg"
***
Die Corona-Lage am 28. April

Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 713,7 (vor einer Woche 458,73) in Dahme-Spreewald
  • 658,1 (vor einer Woche 475,7) in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 35 Prozent
  • Teltow-Fläming: 8 Prozent
Seit Dienstag (Ostermontag gab es keine Meldungen) wurden 889 Neuinfektionen in Teltow-Fläming sowie vier Todesfälle gemeldet, derzeit sind zwei Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. In Dahme-Spreewald waren es 1009 Neuinfektionen. Es gibt derzeit einen Corona-Intensivpatienten.
***
Neues vom BER

Feinstaub-Belastung: Charité-Studie zu gesundheitlichen Folgen für Kinder im BER-Umfeld
Easyjet-Mitarbeiter fordern mehr Geld und drohen mit Streik
***
Baruther Urstromquelle schließt

Brandenburg: Steigende Energiekosten führen zu Schließung von Urstromquelle in Baruth
Urstromquelle Baruth: Einige Mitarbeiter könnten Arbeitsplätze behalten - Landrätin Wehlan entsetzt über Schließung
Brandenburg: Urstromquelle Baruth schließt - sind auch andere Unternehmen bedroht?
***
Die Nachrichten der Woche

Teltow-Fläming einigt sich mit Bürgermeistern der Städte und Gemeinden auf Haushalt und Kreisumlage 2022
Tafeln in LDS und TF erhalten weniger Essensspenden - Angebote werden reduziert
Dahme: Amtsausschuss startet Abwahlverfahren gegen Amtsdirektor David Kaluza
Neuwahlen in Wildau: Bürgermeisterwahl soll Ende August stattfinden
Ludwigsfelde wächst weiter: 28.000-Einwohner-Marke überschritten
Städtebau-Wettbewerb für Mega-Quartier in Schönefeld-Nord geht in die heiße Phase
Fläming-Skate bekommt neues Konzept für die Zeit ab 2022
Teltow-Fläming: Verkehrsgesellschaft bereitet das 9-Euro-Ticket vor
Horstwalde: Die BAM testet die Sicherheit von Wasserstoff als Alternative zu fossilen Brennstoffen
***
Einsatz der Woche

Einsatzkräfte vor Ort in Zossen. Foto: Christian Sappeck/BLP
Einsatzkräfte vor Ort in Zossen. Foto: Christian Sappeck/BLP
Pflegeeinrichtung in Flammen: Wegen des Dachstuhlbrands einer Pflegeeinrichtung in Zossen mussten am Sonntagabend sechs Intensivpflegepatienten evakuiert werden. Offenbar geschah das gerade noch rechtzeitig: Kurz nach der Rettung geriet das Gebäude komplett in Brand. Die Pflegeeinrichtung ist vorerst nicht mehr bewohnbar. Die Patienten und das Pflegepersonal wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. 
***
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Dieses Mal blicken wir dafür auf Hennickendorf: Dort schaut Elch Bert gerne mal vorbei. Damit vor allem Autofahrer vor dem prächtigen Tier gewarnt werden, hat die Gemeinde schon seit längerem ein Warnschild aufgestellt. Das wurde nun erneut geklaut. Damit fehlt aber nicht nur ein wichtiger Warn- und auch Tourismushinweis. Der Ortsteil von Nuthe-Urstromtal konnte sich vor einigem Monaten im TF-weiten Dorfwettbewerb durchsetzen und wird Teltow-Fläming in der Landesrunde vertreten. Das Schild sollte dabei auch beim Rundgang mit der bald erscheinenden Landesjury präsentiert werden. MAZ-Reporterin Victoria Barnack hat die ganze Geschichte dazu aufgeschrieben:
Schild für Elch Bert in Nuthe-Urstromtal geklaut
***
Foto der Woche

Jutta Gottwald ist Hobby-Gärtnerin aus Leidenschaft. Foto: Uwe Klemens
Jutta Gottwald ist Hobby-Gärtnerin aus Leidenschaft. Foto: Uwe Klemens
Engagiert vor Ort: Die Seniorenarbeit in der Gemeinde Niederer Fläming soll wiederbelebt werden. In einer speziell für Einwohner ab 50 Jahren einberufenen Einwohnerversammlung stimmten die Anwesenden geschlossen dafür, die Welsickendorferin Jutta Gottwald zur neuen Vorsitzenden des Seniorenbeirats zu berufen. Mit ihren 66 Jahren Lebenserfahrung ist die Welsickendorferin zugleich die Jüngste im Beirat und hofft, dass sich noch jüngere Menschen zur Mitarbeit bereit erklären. MAZ-Reporter Uwe Klemens ist bei seinem Termin mit der Ehrenamtlerin dabei dieses schöne Porträt gelungen.
***
Der Wetterausblick

Die Rapsfelder strahlen schon wieder in sattem gelb. Foto: Udo Böhlefeld
Die Rapsfelder strahlen schon wieder in sattem gelb. Foto: Udo Böhlefeld
Zum Monatsende legt sich der April noch einmal richtig ins Zeug und bringt uns Wetter, wie man es eigentlich mit dem Mai in Verbindung bringt. Das Wochenende wird recht sonnig und trocken sein, die Temperaturen bleiben eher verhalten. So ist es am Freitag wolkig und niederschlagsfrei. Der Wind weht nur schwach und das Thermometer klettert auf 17 bis 19 Grad. In der Nacht ist es meist klar. Die Temperaturen sinken auf 4 bis 6 Grad. In ungünstigen Lagen ist Bodenfrost möglich. Am Samstag erwarten Temperaturen von 16 bis 18 Grad. “Der Maifeiertag bringt dann einen kleinen Knick im Wetterablauf mit. Es wird deutlich mehr Wolken geben als an den Tagen zuvor”, so MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs. Noch mehr spannende Infos zur aktuellen Wetterlage in der Region können Sie hier nachlesen.
***
Wohin am Wochenende?

Hoch die Hände, Wochenende! Für die freien Tage gibt es an dieser Stelle wie gewohnt ein paar Anregungen:
Los geht’s mit einer knapp elf Kilometer langen Tour von Groß Machnow nach Klein Kienitz. Der MAZ-Wandertipp von Günter Mehlitz hat einiges zu bieten - ein paar Höhenmeter, Wasserblick, Eiskeller und Storchennest. Hier gibt es die ganze Streckenbeschreibung.
Die Tongrube in Groß Machnow. Foto: Günter Mehlitz
Die Tongrube in Groß Machnow. Foto: Günter Mehlitz
Mit der Walpurgisnacht und dem Tanz in den Mai steht außerdem ein Wochenende mit einigen Festivitäten statt. Zum Beispiel das Apfelblütenfest im Jüterboger Ortsteil Neuheim.
Eine spannende neue Ausstellung kann man im Museumsdorf Glashütte besuchen - zu sehen gibt es “Mächtige Gefühle” und damit auch die Lederjacke von Rudi Dutschke.
Es war noch nicht das Passende für Sie dabei? Dann lohnt ein Blick in unseren Ausstellungsführer für TF und LDS, unser regionales Kinoprogramm oder unsere Kulturtipps:
Veranstaltungstipps am Wochenende
***
Leute, Leute

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen jede Woche Menschen aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, die besondere Geschichten zu erzählen haben, die sich in der Region engagieren oder ungewöhnliche Projekte in die Tat umsetzen: 
Jüterbogs Chef-Rathaus-Sekretärin Beate Schindler geht in den Ruhestand
Jühnsdorf: Der Künstler Marc Siebenhüner im Porträt
Dahlewitz: Hobby-Fotograf Wilfried Dötzel und seine Liebe zum Licht
***
Unsere Feuerwehr

Mit der Serie „Unsere Feuerwehr” stellen wir die freiwilligen Feuerwehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, blicken in die Gerätehäuser, die Chroniken und stellen die Besonderheiten der ehrenamtlichen Brandschutztruppen unserer Region vor. In dieser Woche hat MAZ-Reporterin Andrea von Fournier bei den Kameradinnen und Kameraden Groß Kienitz vorbeigeschaut:
Modernes Feuerwehr-Gerätehaus durch Anbau, Umbau und Aufbau
36mal Fehlalarm durch Brandschutzmeldeanlagen
MAZ-Gespräch mit Ortswehrführer Eberhard Schule junior
***
Jetzt wird's tierisch

Michael Wolf und Kamel Klausi. Foto: Udo Böhlefeld
Michael Wolf und Kamel Klausi. Foto: Udo Böhlefeld
Auf Tuchfühlung mit einem sibirischen Kamel: Nicht in Asien, wo das zweihöckrige Kamel heimisch ist, sondern fast im Ortszentrum von Groß Machnow ist Klausi, wie das Trampeltier von seinem Besitzer Michael Wolf liebevoll getauft wurde, seit 17 Jahren zuhause. Michael Wolf betreibt in Pramsdorf das Rangsdorfer Kinderparadies. Sein Steppenkamel hat eine Kopfhöhe von mehr als 2,50 Metern. Auch bis zu den Höckern liegt sein Maß um die zwei Meter. Und MAZ-Reporter Udo Böhlefeld hat dem putzigen Kerlchen einen Besuch abgestattet.
***
Mahlzeit!

Es ist wieder Zeit für einen kulinarischen Ausflug! Dieses Mal führt uns MAZ-Reporterin Franziska Mohr nach Dürrenhofe im Unterspreewald.
Auch eine Floristikabteilung hat der Hofladen zu bieten. Foto: Franziska Mohr
Auch eine Floristikabteilung hat der Hofladen zu bieten. Foto: Franziska Mohr
Hier befindet sich der Hofladen der örtlichen Agrargenossenschaft, der in diesen Tagen sein 15-jähriges Bestehen feiert. Und regionale Produkte gibt es hier reichlich. Von Kartoffeln über Gemüse bis hin zu Fleisch und Tierfutter. Und besonders beliebt ist aktuell der Spargel frisch vom Feld. In der Saison wird dieser täglich von 11.30 Uhr bis 14 Uhr auch sonn- und feiertags in der Hofküche zubereitet. Dort wird das edle Gemüse mit Schnitzel oder Schinken angeboten. Ansonsten setzen die fünf Mitarbeiter der Hofküche von montags bis freitags auf die gute alte Hausmannskost.
Noch mehr Möglichkeiten, um regional einzukaufen finden Sie hier:
Hier gibt es  in der Region Hofläden
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.