Profil anzeigen

Senzig nach Bluttat unter Schock ++ Schwerer Unfall mit E-Auto bei Thyrow ++ Regionale Weihnachtsgeschenke

MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
es ist unsere Arbeit, Worte zu finden. Gleichzeitig ist es unser Job, die Wirklichkeit abzubilden. Und manchmal ist es nur schwer zu ertragen, beides zusammenbringen zu müssen.
Die vergangene Woche bot so viel Schreckliches, dass wir uns kaum noch trauten, auf neue Nachrichten zu reagieren. Ein Corona-Ausbruch in einem Luckenwalder Seniorenheim, ein tödlicher Verkehrsunfall und Senzig. Man hat von so etwas gehört, von einem Vater, der seine Familie und dann sich tötet. Man kann dafür Begriffe wie Familizid oder erweiterter Selbstmord verwenden. Und doch denkt man, dass das eine andere Wirklichkeit ist, die nie das eigene Leben berühren wird.
Leider stimmt das nicht. Nach dem, was die Staatsanwaltschaft Cottbus mitteilt, ist genau das in Senzig passiert. Es ist unvorstellbar, es ist unerträglich. In dieser Zeit gibt es nur einen Trost: miteinander und füreinander zu sein
Ich wünsche uns allen bessere Zeiten und bessere Nachrichten. Und zum Glück gibt es diese. Auch in dieser Woche. Da sind Menschen, die sich für andere einsetzen - wie in den Suchtberatungen Tannenhof und Ichthys, Einrichtungen, die wir mit Ihrer und der Hilfe des DRK bei unserer Sterntaler-Aktion unterstützen wollen. Es gibt auch die Ludwigsfelder Weihnachtsengel, die Kinderaugen strahlen lassen. Und dann wurde die beliebte Bilderbuchgeschichte „Lauras Stern“ verfilmt - dessen Wurzeln liegen bei uns in der Region.
Alles Gute für Sie! Und bleiben Sie gesund!
Herzliche Grüße,
Ekkehard Freytag
P.S.: Wenn Sie Kritik, Lob oder Anregungen haben - nehmen Sie einfach Kontakt mit mir auf, ekkehard.freytag@maz-online.de
Per Klick aufs Bild geht es zu unserer Rubrik "Dahmeland erleben".
Per Klick aufs Bild geht es zu unserer Rubrik "Dahmeland erleben".
***
Corona-Überblick

Corona hat die Region weiter fest im Griff. Die Inzidenzen sind zwar nicht mehr so hoch wie in der vergangenen Woche, die Werte sind dennoch weiter kritisch. In Dahme-Spreewald sind die Intensivkapazitäten fast ausgelastet. In dieser Woche wurde ein Corona-Ausbruch in einem Luckenwalder Seniorenheim bekannt. 20 Bewohner haben sich infiziert, ein 87-Jähriger hat die Krankheit nicht überlebt.
In Teltow-Fläming zeigt sich, dass trotz einer starken vierten Corona-Welle im Vergleich zum Frühjahr jetzt deutlich weniger Menschen am Coronavirus sterben. Dafür sorgt das Virus aber an anderer Stelle für Probleme: Corona und ein hoher Krankenstand machen derzeit den Verwaltungen zu schaffen – einige kommen sogar an den Rand ihrer Kapazitäten. Nur wenige Mitarbeiter der Verwaltungen arbeiten übrigens im Homeoffice.
Mit das wichtigste Corona-Thema bleibt das Impfen - und die Nachfrage nach Impfterminen in der Region ist hoch. In Wildau hat deshalb nun auch ein weiteres Impfzentrum eröffnet. Auch Apotheker sollen bald Spritzen mit Corona-Vakzinen verabreichen dürfen. Wir haben für Sie wieder alle Möglichkeiten für Booster-Impfungen und Impfaktionen in einem kostenlosen Überblickstext gesammelt. Wo Sie in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming Testmöglichkeiten finden, können Sie hier nachlesen.
Apropos Coronatests: Wir haben uns in dieser Woche mit dem Südbrandenburgischen Abfallzweckverband (SBAZV) unterhalten und geklärt, wie man benutzte Tests und virenbelasteten Müll richtig entsorgt.
Die Corona-Lage am 9. Dezember
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 742 (vor einer Woche 942,2) in Dahme-Spreewald
  • 710,6 (vor einer Woche 865,1 in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 13,89 Prozent
  • Teltow-Fläming: 21,43 Prozent
Seit Beginn der Woche sind in Dahme-Spreewald insgesamt 752 neue Corona-Infektionen sowie neun Todesfälle gemeldet worden, in Teltow-Fläming waren es 845 neue Fälle, eine Personen ist an Covid-19 gestorben. 
In Teltow-Fläming sind derzeit vier Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, einer wird invasiv beatmet. In Dahme-Spreewald sind 13 Patienten, acht von ihnen werden invasiv beatmet.
***
Die Tragödie von Senzig

Bluttat in Senzig: Der aktuelle Stand der Ermittlungen
Seelsorgerin Sabine Röhm berichtet über die Arbeit in der Notfallseelsorge
***
Neues vom BER

Flughafen BER: Hunderte Flüge trotz Nachtflugverbot
Flughafengesellschaft veröffentlicht Bericht zu toten Vögeln am BER – Naturschützer sind erschüttert
Neue Pläne für das Gewerbegebiet im BER-Umfeld „Northgate West“
***
Sterntaler

Auch in diesem Jahr setzen wir während der Adventszeit auf Ihre Hilfe, liebe Leser. Bei der Sterntaler-Aktion wollen wir gemeinsam mit dem DRK Fläming-Spreewald wieder Geld für bedürftige Familien und für Einrichtungen in der Region sammeln.
MAZ-Aktion Sterntaler: Suchthilfe-Verein Tannenhof will in LDS übergewichtige Kinder unterstützen
Sterntaler-Spendenaktion: Suchtberatung in Mahlow will Online-Angebot ausbauen
***
Advent, Advent

Regionale Weihnachtsgeschenke: Spannende Bücher, leckere Spezialitäten und putzige Erdmännchen
Verkaufsstände statt Weihnachtsmarkt auf dem Luckenwalder Boulevard
Trebbiner Stadtbibliothek startet „Weihnachtliche Märchenjagd“
Ludwigsfelder Weihnachtengel sorgen wieder für leuchtende Kinderaugen
Eichwalde: Gewerbeverband veranstaltet weihnachtliches Einkaufen
***
Die Nachrichten der Woche

Brennender Tesla: Ein Toter bei schwerem Verkehrsunfall zwischen Thyrow und Siethen
Unfälle mit E-Autos: Feuerwehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming sehen sich gewappnet
Milina K. aus Luckenwalde wird vermisst: Das ist der Stand der Ermittlungen
Geplatzte Notlage-Sitzung: Wann tagen die Zossener Stadtverordneten wieder?
Teltow-Fläming: Weniger Wildunfälle während Corona
Genshagen: Wasserverbrauch zum Kühlen von Rechnern schränkt Trinkwasserversorgung nicht ein
Wohnungsgesellschaft Wiwo kündigt Millionen-Investitionen an
KJV Flüchtlingsarbeit: „Man muss den Menschen doch Perspektiven geben"
Niedergörsdorf: Haushalt 2022 beschlossen
Ein Baruther will die Wälder retten 
Fröhden: Netzwerk Tierschutz erneut auf Futterspenden angewiesen
***
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Dieses Mal geht es um einen Fall, der seit Monaten die Stadt Jüterbog bewegt. Es geht um Sven Urban und seine Partnerin Ingrid Schiewe. Seit zwölf Jahren ist das Paar zusammen, vor sechs Jahren erhielt sie die Diagnose Demenz. Seither kümmert sich der 49-Jährige um seine Freundin, pflegt sie zu Hause und versucht ihr ein sicheres Umfeld zu schaffen. Daran droht er allerdings zu scheitern. Der Grund ist ein Rechtstreit mit seinem Vermieter - den Johannitern. Ihm wurde im Sommer fristlos gekündigt, vorausgegangen war ein jahrelanger Streit. Was dahinter steckt und wie Sven Urban weiter für sich und seine Partnerin kämpft, hat MAZ-Reporterin Isabelle Richter aufgeschrieben.
Jüterbog: Sven Urban kämpft im Streit mit Johannitern weiter um sein Recht
***
Nachrichten-Radar

  • Kreistag Dahme-Spreewald: Am Mittwoch, dem 15. Dezember, findet in Wildau die letzte Kreistagssitzung des Jahres in Dahme-Spreewald statt. Entschieden wird zum Beispiel über die offenen Fördermittelanträge für 2020 und 2021 im Bereich der Investitionsförderung mit Mitteln des Strukturfonds. Diskutiert wird außerdem über die Neufassung der Gebührensatzung für Leistungen im Rettungsdienst und den Jahresabschlusses 2020. Die komplette Tagesordnung finden Sie hier.
  • Kreistagssitzung TF: Der Kreistag von Teltow-Fläming trifft sich am Montag, dem 13. Dezember. Informiert wird über die aktuelle Coronalage und das Thema Impfen. Zur Diskussion stehen eine Petition zur Änderung des Fahrplanes der Buslinie 751, die Zuwendung an die Flugplatzgesellschaft Schönhagen im Haushaltsplan 2022 und die Neufassung der Taxitarifordnung. Alle Tagesordnungspunkte im Überblick können Sie hier nachlesen.
  • Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: An ein neues Fahrrad zu kommen ist wegen der Lieferkettenschwierigkeiten gar nicht so leicht. Warum also nicht ein gebrauchtes Rad kaufen? In Eichwalde gibt es am Dienstag Nachmittag die Gelegenheit, ein Fundfahrrad zu ersteigern. 49 stehen dabei zur Auswahl.
***
Das Bild der Woche

Janine Mildt mit Frederik Grünspecht. Foto: Iris Krüger
Janine Mildt mit Frederik Grünspecht. Foto: Iris Krüger
Ab nach draußen: Janine Mildt ist 31, ausgebildete Rettungssanitärin, hat im Katastrophenschutz gearbeitet und ist Neu-Trebbinerin. In ihrer Wahlheimat wird die engagierte Frau nun ein eigenes Unternehmen gründen. „Draußenhelden“ nennt sich ihr Projekt, mit dem sie Kinder auf spielerische Weise an Naturthemen heranführen will. Sie plant in Kooperation mit Kitas, Schulen und dem Bauernmuseum Vorträge. Unterstützen soll sie dabei ihr knuddeliger Geschäftspartner: die lustige Handpuppe Frederik Grünspecht. MAZ-Reporterin Iris Krüger hat sich mit Janine Mildt über diese spannende Idee unterhalten.
***
Der Wetterausblick

Der Winter ist da - der Schnee macht sich aber  erst einmal rar. Foto: Erich Schnase
Der Winter ist da - der Schnee macht sich aber erst einmal rar. Foto: Erich Schnase
Dicke Schneeflocken sind vom Himmel gefallen - das lässt vor allem Kinderherzen höher schlagen. Der erste Anflug von Winter ist aber schneller vorbei, als man gucken kann, wie MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs verrät: „Das nass-kalte Wetter geht nun zu Ende.“ Am Samstag soll uns Sonnenschein vergönnt sein und in der neuen Woche wird es milder. Ob sich jetzt schon eine Prognose für das Weihnachtswetter abgeben lässt, schreibt Karl-Heinz Krebs in seinem regionalen Wetterbericht.
***
Wohin am Wochenende?

Es naht der dritte Advent. Und am dazugehörigen Wochenende ist einiges los in der Region.
Natürlich hat das thematisch auch oft mit Weihnachten zu tun. Zum Beispiel das Konzert der Wildauer Zupfmusikanten am Sonntag um 17 Uhr in Wildauer Friedenskirche (2G-Regel). Zu hören gibt es klassische Weihnachtslieder, die auch mal modern interpretiert werden - darunter „Maria durch ein‘ Dornwald ging“, „Bethlehems Stall“ aber auch Tänze und Weisen aus Engelbert Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“.
Zum Fest gehört natürlich auch eine prächtige Tanne in der Stube. Und die kann man sich am Wochenende mit eigener Muskelkraft beschaffen. Gelegenheit gibt es zum Beispiel in der Försterei Wüstemark in Zeuthen, am Waldhaus in Blankensee und in der Oberförsterei Hammer.
Tonteich in Wildau-Hoherlehme.  Quelle: Günter Mehlitz
Tonteich in Wildau-Hoherlehme. Quelle: Günter Mehlitz
Wenn Sie die Bäume nicht schlagen, sondern lieber betrachten wollen, dann machen Sie sich lieber auf zu unserer MAZ-Wanderung der Woche. Die führt dieses Mal rund um den Funkerberg in Königs Wusterhausen und vorbei an Schloss, Rundfunkmuseum, Tonteich, Wald und Wiese.
Und vergessen Sie nicht, in unsere drei Veranstaltungsüberblicke zu schauen: Wie jede Woche haben wir Ihnen die aktuellen Ausstellungen in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming sowie das regionale Kinoprogramm in kostenlosen Artikeln zusammengestellt. Und zu den Wochenend-Highlights klicken Sie bitte hier entlang:
Wochenendtipps für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming
***
Unsere Feuerwehr

Mit der Serie “Unsere Feuerwehr” stellen wir die freiwilligen Wehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, blicken in die Gerätehäuser, die Chroniken und stellen die Besonderheiten der ehrenamtlichen Brandschutztruppen unserer Region vor. In dieser Woche schauen wir bei den Kameraden in Mahlow vorbei:
Die Situation der Freiwilligen Feuerwehr Mahlow in der Coronazeit
Ortswehrführer Eckhard Köppe im MAZ-Interview
Das ist der Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr
***
Wussten Sie,...

dass der Kinderbuchklassiker „Lauras Stern“ auch einen Bezug zu unserer Region hat? Und das liegt nicht nur daran, dass der Schöpfer dieser international bekannten Geschichte, Klaus Baumgart, auch in Teupitz lebt. Am Donnerstag startete die Realverfilmung der Geschichte um die kleine Laura, die einen verletzten Stern in ihre Obhut nimmt, in den Kinos. Regisseurin ist Joya Thome. Sie ist für ihr ausgezeichnetes und international beachtetes Debüt „Königin von Niendorf“ bekannt, das sie 2016 in und um Niendorf im Amt Dahme drehte. Zu sehen ist der Film auch in den Kinos in Luckenwalde und Wildau.
„Lauras Stern“ hat Verbindungen nach Niendorf und Teupitz
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.