Tragischer Unfall am Bahnhof Halbe ++ Findelkind Alina kehrt zurück nach Jüterbog ++ Bürgermeisterkandidaten in KW schildern ihre Pläne

#2・
20

Ausgaben

MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
willkommen zurück beim neuen Newsletter der Märkischen Allgemeinen Zeitung, “Berliner Ring”, mit Nachrichten und Neuigkeiten aus Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald. Zunächst bedanke ich mich für das große Interesse, das Sie unserer ersten Ausgabe entgegengebracht haben. Wir nehmen das als Ansporn. Auch bei diesen Temperaturen.
Ich weiß, vor kurzem jammerten wir noch über das wenig frühlingshafte oder gar sommerliche Wetter, und jetzt ist es schon wieder viel zu heiß. Als Wetter hat man es eben auch nicht leicht. Dafür blickt MAZ-Wetterfrosch Karl-Heinz Krebs wie gewohnt auf das Wochenende – so viel sei verraten: Es bleibt sehr, sehr sommerlich.
An Hitzigem mangelt es ohnehin nicht. Unser Aufreger der Woche (Sie erinnern sich, das ist stets ein Text, der für Diskussionen sorgte und den wir Ihnen kostenfrei bereitstellen) hat mit dem Thema Abwasser zu tun. Und dann haben wir ja auch noch den Bürgermeister-Wahlkampf in KW (diesmal nennen die Kandidaten ihre wichtigsten Vorhaben) - oder eine Bürgermeisterin, die im Zentrum staatsanwaltlicher Ermittlungen steht.
Aber es geht auch anders. Ganz anders. Lesen Sie die Geschichte von Alina Marie Kikenberg. Vor 20 Jahren wurde sie am Jüterboger Bahnhof in einer Reisetasche ausgesetzt. Ein Findelkind. Nun ist sie für einen Besuch nach Jüterbog zurückgekehrt. Eine beeindruckende junge Frau.
Und nun viel Vergnügen beim Lesen der neuen Ausgabe unseres Newsletters und unserer Artikel!
Herzliche Grüße
Ihr Ekkehard Freytag
Haben Sie Anregungen, Kritik oder ein Thema, über das wir berichten sollen? Schreiben Sie mir gern an ekkehard.freytag@maz-online.de
***
Per Klick aufs Bild geht es zum großen Immobilien-Spezial der MAZ.
Per Klick aufs Bild geht es zum großen Immobilien-Spezial der MAZ.
***
Corona-Überblick

Die Corona-Lage in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming entwickelt sich weiterhin positiv: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt stabil unter 20, in Dahme-Spreewald seit sieben Tagen sogar unter zehn. Diese Situation erlaubt weitere Lockerungen, die Landesregierung hat daher neue Corona-Regeln beschlossen, die seit dieser Woche auch in der Region gelten. Das sind die wichtigsten Punkte im Überblick:
  • Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum sind aufgehoben
  • Keine Testpflicht für Innengastronomie, touristische Übernachtungen und Kulturveranstaltungen
  • Keine Maskenpflicht mehr im Freien (zum Beispiel auf Märkten und in der Außengastronomie)
  • Maskenpflicht nur noch in geschlossenen öffentlichen Räumen
  • Maskenpflicht für Grundschüler wird aufgehoben
  • Die allgemeinen Hygiene- und Abstandregeln müssen weiterhin eingehalten werden
Auch die Impfkampagne schreitet weiter voran im Land. Der Weiterbetrieb von Impfzentren sorgt mancherorts allerdings für Diskussionen. In Teltow-Fläming betrifft das den Standort Luckenwalde, in Dahme-Spreewald das Impfzentrum in Schönefeld.
Der Stand zur Corona-Lage am 17. Juni:
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 5,3 in Dahme-Spreewald
  • 13,5 in Teltow-Fläming
Seit Montag sind in Dahme-Spreewald vier Neuinfektionen gemeldet worden, in Teltow-Fläming waren es elf. Die Zahl der coronabedingten Todesfälle blieb in Teltow-Fläming seit Wochenbeginn unverändert, im Landkreis Dahme-Spreewald wurde ein weiterer Fall gemeldet.
***
Die Nachrichten der Woche

Bewegendes Wiedersehen: Findelkind Alina kehrt nach 20 Jahren nach Jüterbog zurück
Bürgermeisterwahlkampf in Königs Wusterhausen
Zwei Frauen, zwei Männer, ein Ziel: die Geschicke von Königs Wusterhausen in Zukunft lenken und bei der Wahl am 4. Juli als Siegerin oder Sieger hervorgehen. Der Wahlkampf ums Bürgermeisteramt in der Rundfunkstadt ist in vollem Gange. Diese Woche haben alle Kandidaten ihre Vision für die Stadt aufgeschrieben: Die MAZ hat sie gebeten, ihre fünf wichtigsten politischen Vorhaben nach dem Einzug ins Rathaus aufzuschreiben, – und das mit nicht mehr als 4000 Zeichen. Das sind ihre Antworten:
Michaela Wiezorek
Birgit Uhlworm
Swen Ennullat
Patrick Franke
Weitere Schlagzeilen aus der Region

Halbe: Mann wird auf Bahnsteig von vorbeifahrendem Zug erfasst und stirbt
Immobilienmarkt der Flughafenregion: „Die Zeit der Schnäppchen ist vorbei“
Wirtschaft: Schaeffler schließt Werk in Luckenwalde
Dahme-Spreewald: Umsatzeinbußen für die Bäcker
Wildau: Ermittlungen gegen Bürgermeisterin Homuth dauern an
Luckenwalde: Produzent von Mehrweg-Bechern will sich ansiedeln
***
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Diese Woche geht es um den Streit über den Beitragssatz für die Schmutzwasserbeseitigung im Gebiet des Zweckverbands KMS, das sowohl Gemeinden in Dahme-Spreewald als auch Teltow-Fläming umfasst. Nach neun Jahren bekamen nun die Kläger Recht: die Gebühren waren zu hoch angesetzt. Doch nicht für alle KMS-Kunden gibt es nun Geld zurück:
Gerichtsurteil: Zweckverband KMS muss neu kalkulieren
***
Das Bild der Woche

Petra und Udo Drott arbeiten beim Freilegen des Freskos. Foto: Uwe Klemens
Petra und Udo Drott arbeiten beim Freilegen des Freskos. Foto: Uwe Klemens
Man sagt, der Teufel liegt im Detail - in der Dorfkirche Lichterfelde in der Gemeinde Niederer Fläming lag er über Jahrhunderte verborgen unter Putz und Farbe. Im vergangenen Herbst wurde bei Restaurationsarbeiten zufällig ein mittelalterliches Wandbild entdeckt, das vor rund 500 Jahren entstanden ist. Der oder die Künstler malten damals sprichwörtlich den Teufel an die Wand. In aufwändiger Feinarbeit legen die Restauratoren Petra und Udo Drott derzeit das etwa zwei Meter hohe und acht Meter breite Fresko frei. MAZ-Reporter Uwe Klemens hat ihnen dabei über die Schulter geschaut - und die Geschichte aufgeschrieben.
***
Nachrichten-Radar

Was nächste Woche wichtig wird:
Die Woche steht im Zeichen der Kreispolitik: In Teltow-Fläming findet am Montag die Sitzung des Kreistages statt. Der öffentliche Teil umfasst 26 Tagesordnungspunkte - darunter einige brisante Themen: etwa der Antrag auf Zulassung zur Berufung gegen das Urteil des Verwaltungsgericht Potsdam zur Kreisumlage Zossen, die Weiterführung des Impfzentrums Luckenwalde und die Pläne zur Entwicklung der Liegenschaft „ehemaliger Flugplatz Sperenberg/Heeresversuchsstelle Kummersdorf".
Der Kreistag von Dahme-Spreewald tagt am Mittwoch. Auch hier stehen zahlreiche Themen, Anfragen und Anträge auf der Tagesordnung: Unter anderem geht es um den Streik des Klinikpersonals im Asklepios-Fachklinikum Teupitz, die Prävention und Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest im Landkreis und eine Machbarkeitsstudie Radschnellverbindung von Königs Wusterhausen über den Flughafen BER nach Berlin.
Über die wichtigsten Nachrichten und Beschlüsse aus den Kreistagen berichtet die MAZ in der kommenden Woche in den Lokalausgaben und auf MAZonline.
***
Der Wetterausblick

“Die Dame, die da dauernd im Radio ,36 Grad und es wird noch heißer’ singt, hat gar nicht mal so Unrecht”, schreibt MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs in seiner Mail, mit der er die Prognose für das Wochenendwetter für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming in die MAZ-Redaktion schickt. Das klingt nach weiteren Tagen voller Sonne, Schwitzen und Speiseeis. Wie die Aussichten für die freien Tage tatsächlich sind, wann wieder mit Regen zu rechnen ist und was die Milchstraße mit dem Wetter der kommenden Woche zu tun hat, können Sie hier lesen:
So wird das Wochenend-Wetter in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald
***
Wohin am Wochenende?

Zwei freie Tage stehen ins Haus und Sie haben noch keine Pläne für das Wochenende? Kein Problem, wir haben da ein paar Ideen für Sie zusammengetragen:
Wie wäre es zum Beispiel mit einer Abrissfete in Halbe? Dort entsteht in den historischen Bahnhofsgebäuden derzeit ein Kulturbahnhof. Damit das realisiert werden kann, muss eine alte Rampe weichen. Und deren Abriss wird am Samstag zum Kunstevent. Ab 15 Uhr dürfen Kinder die Anlage noch einmal ganz nach ihren Vorstellungen verschönern (Tobekleidung nicht vergessen), danach kommen unter anderem Schlagzeug und Presslufthammer zum Einsatz. Zudem gibt es am Samstag das letzte Mal die Chance, die Ausstellung zum Fotoprojekt „Halbe Welt – Ganzes Leben“ (14 bis 18 Uhr, Eintritt frei) im Halber Bahnhof zu besuchen. Gezeigt werden Aufnahmen, die Alltagsszenen und -gegenstände aus der Perspektive von alleinerziehenden Müttern in Szene setzen.
Ulrike Wippold fotografierte den Blick in ihren Wäschkorb. Foto: Gerlinde Irmscher
Ulrike Wippold fotografierte den Blick in ihren Wäschkorb. Foto: Gerlinde Irmscher
Sportlich-spektakulär wird es dagegen in Ludwigsfelde: Dort wird am Sonntag ab 13.30 Uhr die Eröffnung des neuen Skaterparks am Klubhaus gefeiert. Ein BMX-Workshop und verschiedene Wettbewerbe sind geplant - ein DJ darf bei so einer Veranstaltung natürlich auch nicht fehlen. Wie groß die Freude über die neue Anlage ist, können Sie übrigens in dieser Geschichte nachlesen.
Noch nichts für Sie dabei? Dann schauen Sie doch mal in unseren Veranstaltungskalender fürs Wochenende:
Wohin am Wochenende – Das ist los in Teltow-Fläming und Dahme-Spreewald
***
Mahlzeit!

In dieser Rubrik zeigen wir Ihnen, wie unsere Region schmeckt. Wir stellen Ihnen köstliche Produkte aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor und verraten Ihnen, welche Restaurants und Cafés einen Besuch wert sind. Zum Auftakt unserer kulinarischen Ausflüge servieren wir Ihnen in diesem Newsletter gleich zwei appetitanregende Geschichten:
Café-Inhaber Josef Maier (l.) und Patissier René Klinkmüller. Foto: Joice Saß
Café-Inhaber Josef Maier (l.) und Patissier René Klinkmüller. Foto: Joice Saß
Törtchen vom Olympiasieger: Für Blechkuchen und Eis ist das Café Josef in der Eichwalder Bahnhofstraße schon bekannt. Nun zieht mit den kleinen Köstlichkeiten des Patissiers René Klinkmüller ein neues Angebot ein. Der Luckauer hat sich schon so manche Auszeichnung erbacken und erkocht - unter anderem schon Gold bei der Olympiade der Köche. Für das Café in Eichwalde kreiert er zum Beispiel Törtchen und Desserts mit Schokomousse, Mango-Passionsfrucht, Himbeer-Lavendel und anderen spannenden Geschmackskompositionen
Statt Törtchen im Café mögen Sie lieber Frühstück ans Bett? In Blankenfelde-Mahlow ist das kein Problem - dort macht Viktoria Mader kulinarische Träume wahr. Die junge Studentin bereitet alles für ein entspanntes Frühstück vor und liefert es anschließend vor die Haus- und Wohnungstür. Hier erfahren Sie mehr über den ungewöhnlichen Frühstücksservice:
Hier kommt das Sonntagsfrühstück aus der Box
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.