Profil anzeigen

Wer zahlt den U7-Ausbau? ++ Termin für Abwahlbegehren in Wildau steht ++ Ludwigsfelderin bezirzt den Bachelor

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
schon wieder ist eine Woche rum. Und das hat auf jeden Fall sein Gutes, denn so robben wir uns langsam aber sicher Richtung Frühling voran. Und wenn wir jetzt eins nötig haben, dann ist es der Frühling. Wärmende Sonnenstrahlen, die erblühende Natur - hach. Noch, so weiß es unser Wetterfrosch Karl-Heinz-Krebs, sind wir davon jedoch ein gutes Stück entfernt. (Ich freu mich trotzdem schon mal, denn einige trübe Wochen haben wir ja schon geschafft.)
Allerdings freuen sich auch nicht alle auf die nähere Zukunft - so viel Sonne sie auch bringen mag. Angela Homuth, SPD-Bürgermeisterin in Wildau, wird mit gemischten Gefühlen gen 3. April blicken. Dann nämlich ist es so weit, und die Wildauer entscheiden darüber, ob die Genossin im Amt bleiben darf. Üblicherweise haben Amtsinhaber bei solchen Fragen ganz gute Karten - aber das dachte KWs Ex-Bürgermeister Swen Ennullat damals im März 2021 vermutlich auch.
Langweilig wird es in der Kommunalpolitik nicht. Das weiß Maja Buße in Mittenwalde. Und Tobias Borstel in Großbeeren könnte damit Podcasts füllen - aber, nein, das übernimmt da ja auch ein Gemeindevertreter. Vielleicht sollten die Gemeindevertreter von Großbeeren mal nach Wildau schauen. Vielleicht sollten auch dort die Bürger gefragt werden, damit der Hickhack ein Ende findet.
Kein Ende finden wir, wenn es um Freizeittipps für Sie geht. Auch in dieser Woche (Corona hin oder her) haben wir wieder aktuelle Veranstaltungen zusammengestellt und blicken für Sie auf das Kino-Programm. Und nun wünsche ich gute Unterhaltung mit unserem neuesten Newsletter.
Alles Gute und bleiben Sie gesund!
Ihr Ekkehard Freytag
P.S.: Wenn Sie Fragen, Anmerkungen, Kritik oder Lob haben - Sie können unter ekkehard.freytag@maz-online.de ganz einfach Kontakt mit mir aufnehmen.
***
-Anzeige-
Per Klick aufs Bild geht es direkt zum Gewinnspiel.
Per Klick aufs Bild geht es direkt zum Gewinnspiel.
***
Corona-Überblick

In dieser Woche haben sowohl Dahme-Spreewald als auch Teltow-Fläming die Marke von 25.000 Infizierten seit Beginn der Pandemie überschritten. Täglich kommen derzeit hunderte neuer Fälle hinzu. Am Donnerstag schnellte die Inzidenz in Teltow-Fläming sogar schlagartig auf mehr als 2000 hoch. Das lag allerdings auch an einer Softwareumstellung, hat MAZ-Reporterin Victoria Barnack recherchiert.
Obwohl die Pandemie längst zum Alltag geworden ist, gibt es immer wieder neue Regeln, neue Fragen, neue Unklarheiten. Zum Beispiel ist nicht abschließend geklärt, welche Corona-Regeln eigentlich für Feuerwehrleute gelten - müssen sie die 2G- oder 3G-Regel bei Einsätzen einhalten? Wir haben nachgefragt, wie die Brandschützer in Teltow-Fläming damit in der Praxis umgehen.
Auch die nahende einrichtungsbezogene Impflicht wird noch Herausforderungen für die Region mit sich bringen. Allein in Teltow-Fläming sind 750 Einrichtungen betroffen, bis zu 2000 Mitarbeiter von Praxen, Kliniken und Pflegeeinrichtungen sind noch nicht geimpft.
Gegen die Impflicht und die Corona-Regeln sind in dieser Woche wieder an mehreren Orten in beiden Landkreisen Menschen auf die Straße gegangen. Auch Gegenproteste und Gedenkveranstaltungen fanden statt. In Rangsdorf wollte die Kirche ein Statement für Zusammenhalt setzen und lud zu einem Gespräch.
Ab 7. Februar gilt auch in den Kitas für Kinder ab einem Jahr die Testpflicht. Die Kosten hierfür übernimmt auf jeden Fall das Land. Nur beim Beschaffen der zugelassenen Tests gibt es Unterschiede.
Auch in dieser Woche finden Sie aktuelle Impftermine in TF und LDS in unserer kostenlosen Zusammenstellung. Sie suchen nach einer Teststation in Ihrer Nähe? Dann klicken Sie hier für Teltow-Fläming und hier für Dahme-Spreewald.
Die Corona-Lage am 3. Februar
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 1324,2 (vor einer Woche 1354,8) in Dahme-Spreewald
  • 2029,7 (vor einer Woche 1705,6 ) in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 37,84 Prozent
  • Teltow-Fläming: 16,67 Prozent
Seit Beginn der Woche sind in Dahme-Spreewald 2295 Corona-Infektionen gemeldet worden, in Teltow-Fläming waren es 3482 Meldungen.
In Teltow-Fläming sind derzeit drei Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung, einer muss invasiv beatmet werden. In Dahme-Spreewald sind es zwei Covid-19-Intensivpatienten, keiner von ihnen wird invasiv beatmet.
***
Neues vom BER

Verlängerung der U7 zum BER: Alle wollen sie, aber keiner will bezahlen
Die ILA meldet sich im Juni 2022 zurück – zwei Publikumstage sind geplant
***
Abwahlverfahren in Wildau

Bürgerentscheid über Abwahl von Bürgermeisterin Homuth - so lief die Debatte der Stadtverordneten
Termin zur Abwahl von Bürgermeisterin Angela Homuth (SPD) steht fest
***
Die Nachrichten der Woche

Landkreis Teltow-Fläming plant Millionen-Minus im Haushalt 2022 - weiter Streit um Kreisumlage
Falschgeld, falsche Schecks und eine Newtopia-Schlägerei – die interessantesten Fälle 2021 am Amtsgericht Königs Wusterhausen
Blankenfelde-Mahlow: Ex-Bisar-Vorsitzender für zweigleisigen Ausbau der S-Bahn
Lehrstellen 2021: Das sind die beliebtesten Ausbildungen in TF
Zeuthen: Standort für zweite Grundschule – Politiker drängen auf Entscheidung im Februar
Bachelor-Kandidatin Valeria Pérez Cortés: „Ludwigsfelde hat einen ganz besonderen Platz in meinem Herzen“
Warum eine Dahlewitzerin nicht mehr zu den Zeugen Jehovas gehört
Eichwalde: Neubaupläne bei Lidl, da sich Lösung für benachbarte Bahnquerung abzeichnet
Industriegebiet Baruth um 30 Hektar erweitert - Holzbetriebe Classen und Pfleiderer wollen wachsen
Wildpark Johannismühle: Heckrind-Kalb geboren, neues Steinwildgatter entsteht
***
Rekord-Energiepreise in der Region

So reagieren Autofahrer in TF an der Tankstelle in Rangsdorf auf die hohen Benzinpreise
Haushalte, Landwirte, Unternehmen besorgt über steigende Energiekosten.
Spritpreis auf Rekordhoch: So reagieren Bürger aus LDS und die Taxi-Unternehmen am BER
***
Einsatz der Woche

Ein Lastwagen touchierte einen Krankenwagen. Foto: BLP/Sappeck
Ein Lastwagen touchierte einen Krankenwagen. Foto: BLP/Sappeck
Zum Glück gab es keine Verletzten. Die genaue Unfallursache wird nun von der Polizei ermittelt. Durch den Unfall kam es zu einem Stau auf der A10.
***
Aufreger der Woche

Blick auf den Seitenflügel des Glauer Hofs. Foto: Elinor Wenke
Blick auf den Seitenflügel des Glauer Hofs. Foto: Elinor Wenke
In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Dieses Mal geht es um ein Vorhaben in der Friedensstadt Glau. Der Glauer Hof, ein denkmalgeschützter Bau in der Siedlung der Johannischen Kirche, steht seit 1994 leer. Das Gebäude hat gelitten, eine Sanierung soll es nun pünktlich zu seinem 100. Geburtstag wieder in neuem Glanz erstrahlen lassen. Und auch eine neue Aufgabe für den Bau ist schon beschlossen: Er wird zum „Haus der Inklusion“. Doch diese Pläne stehen nun auf der Kippe. Denn aufgrund bürokratischer Hürden und langem Warten auf einen Bescheid der Unteren Bauaufsicht kann der Bau nicht beginnen. Wenn die Arbeiten nicht bald in Gang kommen, verfällt ein Großteil der bereits zugesagten Fördermittel jedoch. MAZ-Reporterin Elinor Wenke hat die ganze Geschichte dazu aufgeschrieben.
***
Nachrichten-Radar

***
Das Bild der Woche

Die Kinder vom Hort Sonnenschein hatten ihre Freude. Foto: Iris Krüger
Die Kinder vom Hort Sonnenschein hatten ihre Freude. Foto: Iris Krüger
Brauchtum: „Zemper, Zemper, König, gibt uns nicht zu wenig, lass uns nicht zu lange stehen, wir wollen ein Haus weiter gehen!“ Diesen Spruch hörte man am Dienstag durch ganz Zülichendorf hallen. Denn mit diesem wurde jeder freundlich gegrüßt, der seine Tür für eine bunt verkleidete Schar öffnete. Gemeinsam mit ihren Erziehern hatten sich 20 Jungen und Mädchen aus dem Hort Sonnenschein aufgemacht, um das traditionelle Zempern zu pflegen. Dafür hatten sie sich zum Teil kostümiert, oder auch nur witzige Masken und Hüte aufgesetzt. Seit den 1960-er Jahren wird der Zemper-Brauch in Zülichendorf gelebt. Da er im vergangenen Jahr coronabedingt ausfallen musste, war die Freude nun noch einmal größer. MAZ-Reporterin Iris Krüger hat die Kinder bei ihrem Umzug begleitet.
***
Der Wetterausblick

MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs macht uns wenig Hoffnungen für die nächsten Tage: Grau und regnerisch, eventuell auch mit Schnee- oder Graupelschauern soll es werden. Am Wochenende zieht eine Kaltfront über uns hinweg und es kann auch wieder Gewitter und Sturmböen geben. Die Temperaturen sollen aber verlässlich über dem Gefrierpunkt liegen. Bevor jetzt aber alle Trübsal blasen: Die Bauernregeln sagen ein baldiges Ende des Winters vorher, schreibt der MAZ-Experte in seinem Wetterausblick. Alles weitere können Sie hier nachlesen:
Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming: So wird das Wetter am Wochenende
***
Wohin am Wochenende?

Endlich Wochenende! Nach einer anstrengenden Woche ist nun die Zeit, um durchzuatmen und die freie Zeit zu genießen.
Das klappt zum Beispiel bestens an der frischen Luft - also raus in die Region und ab auf unsere Wanderstrecke der Woche. Und die führt dieses Mal knapp neun Kilometer um den Wünsdorfer See.
Blick auf den winterlichen Wünsdorfer See. Foto: Günter Mehlitz
Blick auf den winterlichen Wünsdorfer See. Foto: Günter Mehlitz
Da das Wetter zugegebenermaßen nicht nur zum Ausflug nach draußen einlädt, halten wir natürlich auch eine Sofavariante für Sie bereit: Unsere MAZ-Buchtipps kommen dieses Mal aus der Buchhandlung „Geschwister Scholl“ in Zossen. Buchhändlerin Christin Deja empfiehlt den Thriller „Klima“ des US-Schriftstellers und Drehbuchautors David Klass und „Die fremde Spionin“ von Titus Müller. Wenn Sie Ihren nächsten Schmöker lieber direkt von der Couch aussuchen und ausleihen möchten, können Sie das seit dieser Woche auch übers Internet - mit der Onleihe in der Bibliothek Großbeeren.
Einen fotografischen Streifzug können Sie in Eichwalde unternehmen. In der Alten Feuerwache werden Fotos von Frank Deubert und Leo W. Hanser gezeigt - zu sehen gibt es Porträts in Schwarz-Weiß und bunt schillernde Makroaufnahmen von Alltagsdingen.
Noch mehr spannende Ausstellungen in der Region können Sie in unserem kostenfreien Überblick entdecken. Und auch unser regionales Kinoprogramm haben wir wieder zusammengestellt. Sie brauchen noch weitere Inspiration? Dann schauen Sie einfach in unsere Wochenendtipps:
Luckenwalde, Königs Wusterhausen: Veranstaltungen am Wochenende
***
Leute, Leute

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen jede Woche Menschen aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, die besondere Geschichten zu erzählen haben, die sich in der Region engagieren oder ungewöhnliche Projekte in die Tat umsetzen: 
Sie will in der Region bleiben: Karolina Zeeb aus Altes Lager liebt ihre Heimat
Königs Wusterhausen: Wie Sylvia Senger zur Chefin der Stadtbücherei Radwer wurde
Ulrike Singer aus Ludwigsfelde fertigt Kunstwerke aus Blumen und Keramik
***
Unsere Feuerwehr

Mit der Serie „Unsere Feuerwehr” stellen wir die freiwilligen Wehren in Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, blicken in die Gerätehäuser, die Chroniken und stellen die Besonderheiten der ehrenamtlichen Brandschutztruppen unserer Region vor. In dieser Woche hat MAZ-Reporterin Franziska Mohr bei den Kameradinnen und Kameraden in Schulzendorf vorbeigeschaut:
Der Teamgeist der Schulzendorfer Freiwilligen Feuerwehr Ist besonders ausgeprägt
Gerätewart der Feuerwehr hat Sicherheit aller im Blick
Für Philipp Lange ist die Feuerwehr Berufung
Hier gibt es alle Folgen im Überblick
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.