Wie sieht die BER-Region in 50 Jahren aus? ++ Mysteriöser Pfeifton nervt Ludwigsfelder ++ Freizeittipps für die Ostertage

#45・
54

Ausgaben

Abonnieren Sie unseren Newsletter

By subscribing, you agree with Revue’s Nutzungsbedingungen and Datenschutzbestimmungen and understand that MAZ Berliner Ring will receive your email address.

Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
Partner Im RedaktionsNetzwerk Deutschland
MAZ Berliner RingMAZ Berliner Ring

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
herzlich willkommen zur Oster-Ausgabe unseres “Berliner Ring”-Newsletters. Ein langes Wochenende liegt nun für viele vor uns. Damit Sie in dieser Zeit gut mit Lesestoff versorgt sind, haben wir wieder unsere spannendsten Geschichten der Woche für Sie zusammengestellt - und ein paar Ostertipps sind freilich auch mit dabei.
Aber auch wenn Ostern ein Fest der Hoffnung und des Friedens ist, bleiben es aufreibende Zeiten. Der Krieg in der Ukraine dauert an, immer mehr Menschen, die vor Putins Angriffskrieg fliehen, suchen nun Schutz bei uns in der Region. Das stellt auch die Verwaltung vor Herausforderungen. In Dahme-Spreewald müssen Geflüchtete wegen langer Wartezeiten bei den Ämtern wochenlang ohne Geld zurechtkommen, in Teltow-Fläming arbeitet man noch an einem Konzept für die Integration von Kita-Kindern.
Ein Blick in die Zukunft verspricht zumindest langfristig wieder gute Nachrichten und spannende Entwicklungen. Zum Beispiel soll der Gutshof Dahlewitz wiederhergestellt werden, die Dresdner Bahn bei Zossen zu einer 200 km/h-Strecke ausgebaut werden und der Flughafenregion blüht sowieso eine spannende Zeit, wie meine Kollegin Josefine Sack in dieser Woche geschrieben hat.
Ich wünsche Ihnen jetzt eine fröhliche Lektüre und frohe Ostern.
Herzliche Grüße
Nadine Pensold
Schauen Sie doch auch mal auf Social Media bei uns vorbei. Hier finden Sie unsere Facebook-Accounts für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming. Auf Instagram sind wir auch zu finden - hier geht es zu unseren Bildern aus dem Dahmeland und Teltow-Fläming.
Krieg in der Ukraine - Auswirkungen in der Region

Dahme-Spreewald: Wegen langer Terminfristen – Flüchtlinge bleiben wochenlang ohne Geld
Ludwigsfelde: Unterkunft am Lisum geplant
Rangsdorf richtet Sprechstunde für Geflüchtete ein
Helpstore in Dahlewitz: Einkaufen für ein Lächeln
Corona-Überblick

Die Corona-Lage am 14. April
Sieben-Tage-Inzidenz:
  • 718,3 (vor einer Woche 855,1) in Dahme-Spreewald
  • 684,3 (vor einer Woche 824,2) in Teltow-Fläming
Freie Intensivbetten:
  • Dahme-Spreewald: 24 Prozent
  • Teltow-Fläming: 29 Prozent
Seit Beginn der Woche haben wurden 1083 Neuinfektionen in Teltow-Fläming gemeldet, derzeit sind zwei Covid-19-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. In Dahme-Spreewald waren es 1024 Neuinfektionen sowie ein Todesfall. Es gibt derzeit drei Intensivpatienten, zwei müssen beatmet werden.
Neues vom BER

Wie könnte die Flughafenregion in 50 Jahren aussehen?
Dialogforum stellt gemeinsames Strukturkonzept vor
Was Passagiere zu Ostern beachten sollten
Die Nachrichten der Woche

"Ja zu Großbeeren" will keinen Bürgermeister-Kandidaten aus den eigenen Reihen
Dahme-Spreewald: Keine greifbare Lösung für dringend benötigte Oberschule
Teltow-Fläming: Tagesmütter müssen bald nicht mehr selbstständig sein
Zossen: So baut die Bahn den Abschnitt Zossen-Dabendorf der Dresdner Bahn für 200 km/h aus
Blankenfelde-Mahlow: Gutshof Dahlewitz wird wiederhergestellt
Groß Köris: Bürgermeister Marco Kehling wird Amtsdirektor von Unterspreewald
Glau: Bürgermeister weist Vorwürfe zum Kita-Neubau zurück
Zossen: Stadtverordnete kritisieren Miteinander - Bürgermeisterin wehrt sich gegen Kritik
Blankenfelde-Mahlow: Streit um „gefährliche Hunde“
Einsatz der Woche

Gas-Alarm: Der Zwischenfall ereignete sich am Dienstag. Foto: Jutta Abromeit
Gas-Alarm: Der Zwischenfall ereignete sich am Dienstag. Foto: Jutta Abromeit
Gas-Alarm im Industriepark Ludwigsfelde: Bei Bauarbeiten im Industriepark Ludwigsfelde ist am Dienstagvormittag eine Gasleitung beschädigt worden. Feuerwehrleute sperrten die Hauptdurchgangsstraße im Industriepark im Bereich Nord komplett und leiteten den Verkehr über die B 101 beziehungsweise über die Parallelstraße An der Eichspitze um. Das führte zu langen Wartezeiten, weil vor allem Trailer mit Anhängern lange bugsieren mussten, um am Kreisel Nord zu wenden.
Aufreger der Woche

In dieser Rubrik präsentieren wir Ihnen jede Woche eine unserer MAZplus-Geschichten, die besonders viel diskutiert wurde, und schalten sie zur kostenlosen Lektüre für Sie frei. Dieses Mal schauen wir dafür nach Ludwigsfelde: Dort sorgt ein Pfeifton für Unruhe. Auf Facebook berichten mehrere Menschen von einem Ton auf Höhe der Erich-Weinert-Straße und der Salvador-Allende-Straße. Ein Anwohner hat das Geräusch bereits vor Jahren das erste Mal vernommen. Die Stadtverwaltung hat mittlerweile auf den Fall reagiert, der Ursprung des mysteriösen Pfeiftons konnte bisher aber nicht gefunden werden. Doch nun kommt Bewegung in die Sache, wie MAZ-Reporterin Jutta Abromeit herausgefunden hat:
Ludwigsfelde: Störender Pfeifton nervt Anwohner
Bild der Woche

Königs Wusterhausen: 110 Jahre alte Magnolie vor Gärtnerei Genz blüht kurz vor Ostern in voller Pracht
Der Wetterausblick

Der Siegertplatz in Zeuthen. Foto: Nadine Pensold
Der Siegertplatz in Zeuthen. Foto: Nadine Pensold
Das Wetter am Osterwochenende fällt insgesamt recht freundlich aus. Die Temperaturen lassen allerdings noch zu wünschen übrig, sagt MAZ-Wetterexperte Karl-Heinz Krebs. In den kommenden Nächten ist noch mal mit Bodenfrost zu rechnen. Aber das Wichtigste ist: Die Ostereiersuche ist gesichert. Am Sonntag wird es sehr sonnig und die Temperaturen steigen auf 13 bis 14 Grad. Noch mehr zum Osterwetter in TF und LDS sowie die Aussichten für die kommende Woche können Sie in unserem regionalen Wetterbericht nachlesen.
Wohin am Wochenende?

Wir sind bereits mittendrin im langen Osterwochenende. Damit Sie heute und in den kommenden Tagen keine Langeweile bekommen, haben wir hier ein paar Tipps für Sie.
Bei der MAZ-Wanderung geht es in dieser Woche nach Zossen. Um genauer zu sein, auf den Rundwanderweg zwischen Horstfelde und Schünow. Auf der knapp zwölf Kilometer langen Tour kann man wunderbar Kraniche beobachten. Hier finden Sie die Streckenbeschreibung.
Der Kiessee bei Horstfelde. Foto: Günter Mehlitz
Der Kiessee bei Horstfelde. Foto: Günter Mehlitz
Natürlich stehen auch allerhand österliche Termine an. Zum Beispiel die Ostereiersuche auf Schloss Diedersdorf oder das Osterprogramm im Wildpark Johannismühle. Noch mehr Veranstaltungen für große und kleine Osterfreunde haben wir hier für Sie zusammengestellt.
Bereits an Samstag findet in Glashütte der Markttag mit dem Motto “Radikal Regional” statt. In Rangsdorf kann beim Street-Food-Market am Samstag und Sonntag geschlemmt werden. Für Teltow-Fläming haben wir außerdem Gottesdienste und Osterfeuer für Sie zusammengestellt.
Und zum guten Schluss gibt es noch unsere regionalen Kinotipps und den Ausstellungsüberblick für Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming.
Leute, Leute

In dieser Rubrik stellen wir Ihnen jede Woche Menschen aus Dahme-Spreewald und Teltow-Fläming vor, die besondere Geschichten zu erzählen haben, die sich in der Region engagieren oder ungewöhnliche Projekte in die Tat umsetzen: 
Danna: Tim Glauer verkauft regionale Eier aus dem mobilen Hühner-Stall
Ludwigsfelde: Monika Knappe kämpft für in der DDR geschiedene Frauen
Luckenwalde: Juri Sloboda hilft ukrainischen Flüchtlingen
Jetzt wird's tierisch

Im unebenen Gelände ist das Pflügen Schwerstarbeit. Foto: Victoria Barnack
Im unebenen Gelände ist das Pflügen Schwerstarbeit. Foto: Victoria Barnack
Zwei Kaltblüter pflügen im Luckenwalder Stadtwald: Dieser ungewöhnliche Anblick hat gleich mehrere, nachhaltige Hintergründe. Einer davon: Diese Herangehensweise ist besonders bodenschonend - und Eindruck macht sie außerdem. Bis Ende des Monats werden nun 5000 neue Bäume im Stadtwald gepflanzt. MAZ-Reporterin Victoria Barnack hat die Pferde bei ihrem Arbeitseinsatz besucht.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.